Freitag, 22. Januar 2021

Feuer kann eine Drachen nicht töten - GAME OF THRONES und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie

 WERBUNG/REZENSION


Feuer kann einen Drachen nicht töten – GAME OF THRONES und die offizielle, noch unbekannte Geschichte der epischen Serie



Infos zum Buch

Autor: James Hibberd

Verlag: penhaligon

Erscheinungsdatum: 23.11.2020

Seiten: 464

Preis: 28,- Euro (gebunden)

Ebook: 19,99 Euro



 

 

 

 

 

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<

Zur Leseprobe geht’s hier entlang: >>KLICK<<



Klappentext/Beschreibung:


Exklusiv und einmalig: alle Hintergründe zur Blockbuster-Serie, mit brandneuen Interviews, unveröffentlichten Bildern, autorisiert von HBO.

Sie war die unmöglichste Roman-Adaption der Geschichte: die Verfilmung von »Game of Thrones«. Sogar Autor George R.R. Martin war überzeugt, dass seine Fantasysaga zu komplex für den Bildschirm sei. Und doch machte HBO das Unmögliche möglich: Die ab 2011 ausgestrahlte Show wurde zum größten Serien-Phänomen aller Zeiten, gekrönt mit unzähligen Preisen (darunter 59 Emmys und damit mehr als jede andere Show der Geschichte) und zuletzt 44 Millionen Zuschauern pro Folge – und das allein in den USA.

Alles an der Serie unterlag höchster Geheimhaltung – doch einer hatte Zugang zu den hermetisch abgeriegelten Sets und interviewte exklusiv all jene Menschen, die zum überragenden Erfolg von »Game of Thrones« beitrugen: der Journalist James Hibberd. In diesem Prachtband, gespickt mit bislang unveröffentlichten Bildern, erzählt er ihre Geschichten und lässt Stars, Showrunner und den Autor erzählen, über was sie vor Serienende mit niemandem sprechen durften: was hinter den Kulissen von »Game of Thrones« wirklich passierte.

(Quelle: www.randomhouse.de)




Meine persönliche Meinung





Das Cover:

Das Cover ist einfach episch, der eiserne Thron umgeben von Feuer, einfach nur passend für diese geniale Serie.






Der Inhalt:

Als absolutes Fangirl der Buchreihe von George R. R. Martin und auch der HBO Serie musste ich dieses Buch einfach lesen. In meinem Bücherregal befinden sich ohnehin schon alle Bücher über GOT die es überhaupt gibt.

Ich dachte schon, ich wüsste alles über die Serie, jedoch weit gefehlt. Hier erfährt man wieder sehr interessante Dinge über die Darsteller, sowie über die Produzenten und natürlich auch George R. R. Martin.


Die Darsteller erzählen über ihre Erfahrungen, Begegnungen untereinander und wie sie sich während der Drehs gefühlt haben. Somit werden dem Leser noch viel tiefere Einblicke in die Serie gewährt als in anderen Büchern.


Der Aufbau ist wirklich sehr übersichtlich. Besonders gut haben mir natürlich die Bilder gefallen, die man so noch nie zu sehen bekommen hat.


Es war sehr interessant, die Sichtweise der Schauspieler über ihre Rolle zu erfahren. Somit wurden mir gerade Kit Harrington und Emilia Clark nochmal viel sympathischer als ohnehin schon.


Das Buch ist größer als ein normales Hardcover und liegt schwer in der Hand. Man erkennt anhand der Fotos und des Einbandes direkt die Hochwertigkeit, was in meinen Augen den recht hohen Preis von 28,- Euro auch rechtfertigt.


Der Autor hat hier sehr gut recherchiert und ich danke James Hibberd für die vielen Infos, nicht nur über die Darsteller, sondern auch über die Produzenten, Regisseure und die zahlreichen Hintergründe zur Entstehung der Serie.


Die Eindrücke über die Serie hinter den Kulissen bleiben dem Leser einfach im Kopf und geben ihm nochmal eine ganz neue Sichtweise.




Mein Fazit:

Echte Fans der Serie werden um dieses Schmuckstück nicht herumkommen. Mir hat der Ausflug nach Westeros und die Filmsets richtig gut gefallen. Leider kann ich nicht mehr als 5 Büchersternchen vergeben, da dies die höchste Bewertungszahl in meinem Bewertungssystem ist. Dieses Buch hier hätte 10 Sterne verdient.




Der Tausch - Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg

 

WERBUNG/REZENSION



Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg

 

Infos zum Buch

Autorin: Julie Clark

Verlag: HEYNE

Erscheinungsdatum: 11.01.2021

Genre: Thriller

Seiten: 400

Preis: 12,99 Euro (Broschiert)

Ebook: 4,99 Euro



 

 

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<

Zur Leseprobe geht’s hier entlang: >>KLICK<<



Klappentext:


Zwei Frauen auf der Flucht. Eine Entscheidung, die alles verändert. Und kein Weg zurück.

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?



(Quelle: www.randomhouse.de)





Meine persönliche Meinung






Das Cover:


Passender könnte eine Covergestaltung wirklich nicht sein. Man denkt, man würde selbst in einem Flugzeug sitzen und die Wolken aus dem Fenster betrachten. Und damit wird der Kern der Geschichte gut eingefangen, zwei Frauen lernen sich in einem Flughafen näher kennen und die Story nimmt ihren Lauf.





Der Inhalt:

Die Geschichte beginnt eher ruhig. Man lernt durch zwei Perspektiven und unterschiedlichen Zeitebenen die beiden Protagonistinnen Claire und Eva kennen. Gerade Claire hat es sehr schwer, da sie unter ihrem gewalttätigen Ehemann, dem Politiker Rory zu leiden hat. Dass sie da an Flucht denkt, um dieser Ehe zu entkommen, ist nur allzu verständlich. So ist es irgendwie Schicksal, dass sie am Flughafen Eva kennenlernt, die ebenfalls auf der Flucht ist.


Nun nimmt die Geschichte ihren Lauf und es kommt ein wenig Spannung auf, als beide Frauen kurzerhand ihr Ticket und somit ihre komplette Identität tauschen.


Ich muss sagen, ich konnte zunächst zu keiner der beiden Damen so richtig Bezug aufbauen. Auch sonderlich sympathisch waren sie mir nicht. Gerade bei Claire dachte ich mir: „warum lässt sich eine intelligente Frau nur so von ihrem Mann behandeln?“


An sich ist die Handlung eher ruhig und daher würde ich das Buch auch jetzt nicht unbedingt als Thriller deklarieren, sondern eher als Drama. Ein paar überraschende Wendungen waren schon vorhanden, aber ich hätte mir ehrlich gesagt etwas mehr versprochen.


Erst als das Flugzeug, in dem Eva sitzt, abstürzt, kommt ein wenig Spannung auf. Claire, von Schuldgefühlen geplagt schläft in Evas Haus und kommt rasch dahinter, dass Eva etwas zu verbergen hatte.


Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Man merkt sofort den Perspektivenwechsel der beiden Frauen. Als Leser fragt man sich oft, wie es wäre, ein anderes Leben zu führen.


Der Schluss ist stimmig und zufriedenstellen. Es bleiben keine offenen Fragen zurück und man kann das Buch mit einem guten Gefühl zuklappen.






Mein Fazit:

Alles in allem war es ein eher ruhiges Buch, welches sein Potential etwas mehr hätte ausschöpfen können. Daher vergebe ich auch nicht die volle Punktezahl, aber immerhin 4 von 5 Büchersternchen.






Nocturna - Das Spiel des Fuchses

 

WERBUNG/REZENSION



Nocturna – Das Spiel des Fuchses





Infos zum Buch


Autorin: Maya Motayne

Verlag: blanvalet

Erscheinungsdatum: 21.12.2020

Teil einer Reihe: ja, Band 1

Genre: Fantasy

Seiten: 512

Preis: 15,- Euro (Broschiert)

Ebook: 11,99 Euro



Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<

Zur Leseprobe geht’s hier entlang: >>KLICK<<



Klappentext:


Wenn Tag und Nacht aufeinandertreffen, beginnt das Spiel des Fuchses – und es ist tödlich.

Es ist Jahre her, dass Finn zuletzt ihr eigenes Gesicht erblickt hat. Denn die Gesichtsdiebin verfügt über Magie, die es ihr erlaubt, ihre Erscheinung beliebig zu verändern. Doch nicht nur sie weiß, wie nützlich dieses Talent ist: Ein finsterer Unterweltboss hat Finn in seiner Gewalt. Sollte die Gesichtsdiebin daran scheitern, einen Auftrag für ihn auszuführen, wird sie ihrer Kräfte für immer beraubt werden. Der gutmütige Prinz Alfehr, Thronfolger wider Willen, wendet ebenfalls zwielichtige Magie an: Er will seinen verschwundenen älteren Bruder, den Kronprinzen, finden, obwohl alle glauben, er sei tot. Als sich Finn und Alfehr gegenüberstehen, ist es, als würden Kräfte so unterschiedlich wie Tag und Nacht aufeinanderprallen. Und diese Wucht setzt eine ungeahnt böse Magie frei ...

(Quelle: www.randomhouse.de)



Meine persönliche Meinung





Das Cover:

Die Aufmachung des Buches sticht echt durch ihr außergewöhnliches Cover hervor. Die Protagonisten sind hier abgebildet wie alte, römische Statuen, was auch den Charakter des Buches wiederspiegelt. Sehr schick!





Der Inhalt:

Gleich schon im Klappentext werden dem Leser die wichtigsten Charaktere vorgestellt, was meiner Meinung nach den Lesefluss schon gleich erleichtert. So kann man sich schon gleich gut merken, wer welche Fähigkeiten besitzt.


Im Fokus steht die junge Finn. Sie ist sehr tough und mutig und versucht, ihre verletzliche Seite vor Anderen zu verbergen, was ihr auch gut gelingt. So wirkt sie nach außen hin zunächst sehr kühl und schroff. Aber der Leser lernt schon gleich ihren guten Kern kennen. Sie hat schon in ihren jungen Jahren sehr viel Schreckliches erlebt und wurde zu Dingen gezwungen, die sie nie tun wollte.


Der zweite wichtige Charakter ist Alfie, ein Prinz, der der den Tod seines Bruders nicht verkraftet und eigentlich so gar keine Lust hat, der nächste Thronfolger zu werden. Er wirkt auf mich noch sehr jung und von der geistigen Reife hinkt er meilenweit Finn hinterher. Das hat ihn aber auch in meinen Augen irgendwie sympathisch gemacht.


Man taucht also in eine völlig neue, magische Welt hinein und wird auch mit fremden Begriffen konfrontiert, jedoch ohne den Leser damit zu überfordern.

Nocturna ist eine fiktive Welt, auf die ich mich vollkommen unbefangen einlassen und mir richtig gut vorstellen konnte. Das lateinamerikanische Flair war einfach mal etwas komplett Neues.


Natürlich gibt es, wie in jedem guten Fantasybuch auch hier wieder interessante Bösewichte, die sehr bildhaft beschrieben wurden.


Der Erzählstrang und der Lesefluss werden manchmal etwas gestört durch zahlreiche Wiederholungen. Davon war ich manchmal ein kleines bisschen genervt. So werden z. B. die verschiedenen Arten der Magie oft wiederholt, aber leider ohne genau ins Detail zu gehen. Man konnte sich als Leser also sehr viel dazu reimen.


Die Nebencharaktere werden sehr genau beschrieben und wirken lebendig. Die Meisten davon waren mir sehr sympathisch.


Der Schreibstil ist total angenehm und flüssig. Man kommt gut durch die Geschichte und am Ende war ich schon richtig traurig, dass ich nicht schon direkt mit dem zweiten Teil beginnen konnte, aber ich fürchte, da muss ich mich wohl noch ein wenig gedulden.





Mein Fazit:

Ein gut gelungener Auftakt einer gut durchdachten Fantasygeschichte, von der ich gerne mehr lesen würde. Trotz kleiner Schwächen komme ich doch nicht drum herum, 5 Sternchen zu verteilen, da hier die positiven Aspekte eindeutig überwiegen.

 








Im Zeichen der Mohnblume - Die Kaiserin (Band 2)

 WERBUNG/REZENSION

 

Im Zeichen der Mohnblume – Die Kaiserin



Infos zum Buch

Autorin: R. F. Kuang

Verlag: blanvalet

Erscheinungsdatum: 16.11.2020

Genre: Fantasy

Teil einer Reihe: ja, Band 2

Seiten: 800

Preis: 16,- Euro (Broschiert)

Ebook: 12,99 Euro




 

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<

Zur Leseprobe geht’s hier lang: >>KLICK<<




Klappentext:

Der Kampf ist vorbei. Doch der Krieg hat gerade erst begonnen ... Der 2. Band der epischen Fantasy-Saga in einer Welt voller Kampfkunst, Götter und uralter Magie.

Rin ist auf der Flucht. Noch immer verfolgen sie die Gräueltaten, die sie begangen hat, um ihr Volk zu retten. Sie ist dem Opium verfallen und folgt auf Gedeih und Verderb den tödlichen Befehlen von Phoenix, dem erbarmungslosen Gott, der Rin ihre beängstigende Kraft verliehen hat. Rins einziger Grund weiterzuleben, ist der Wunsch nach Rache an der verräterischen Kaiserin, die ihre Heimat Nikan an ihre Feinde ausgeliefert hat. Rin hat keine andere Wahl, als sich mit dem mächtigen Drachenkriegsherrn zu verbünden. Dieser plant Nikan zu erobern, die Kaiserin zu stürzen und eine neue Republik zu gründen. Rin schließt sich seinem Krieg an. Denn schließlich ist kämpfen das, was sie am besten kann …


 

 

Meine persönliche Meinung




Das Cover:

Das Cover ist wieder richtig gut gelungen und passt prima zu Teil 1. Im Fokus ist die kriegerische und mutige Protagonistin Rin, kampfbereit und entschlossen. Die verschiedenen Blautöne verleihen dem Cover etwas Magisches.






Die Handlung:

Im Zentrum der Geschichte steht die junge Rin, die seit Teil 1 eine enorme Wandlung durchgemacht hat. So ist sie nun zu einer starken und entschlossenen Kriegerin geworden, die jedoch nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Mittlerweile opiumabhängig leidet sie unter den Taten, die sie begonnen hat. Stets ihr Ziel vor Augen, Rache an der Kaiserin zu nehmen, lässt uns Rin an ihrem Weg voller Action, Kampf und Magie teilhaben.



Um ihrer Rache näher zu kommen und ihre Heimat zurück zu erobern muss sie sich mit dem Drachenkriegsherren verbünden und in den Krieg ziehen. Nur so können beide ihr Ziel erreichen.


Rin ist eine sehr mutige und tapfere Kriegerin, was sie schon in Band 1 bewiesen hat. Nun hat sie sich aber noch mehr gesteigert und auch weiterentwickelt. Es hat mir als Leserin großen Spaß gemacht, Rins Weiterentwicklung begleiten zu können.


Die einzelnen Passagen sind wieder sehr spannend, teilweise auch düster und brutal, also nichts für Zartbesaitete.


Der Schreibstil der Autorin ist einfach einzigartig und bildgewaltig. Es kommen keinerlei Längen auf obwohl das Buch 800 Seiten hat (was mich persönlich am Anfang etwas abgeschreckt hat). Der Lesefluss ist sauber und die 800 Seiten hat man schnell durch.


Insgesamt ist diese Fortsetzung etwas gediegener als Band 1 und auch längst nicht so brutal. Man merkt eben, dass dies hier eine Art Mittelband ist und ich fiebere schon äußerst gespannt Band 3 entgegen.






Mein Fazit:

Wieder ist es der Autorin gelungen, mich absolut zu faszinieren und mitzunehmen. Sie versteht es, wie man den Spannungsbogen so aufbaut, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch diesmal gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung mit 5 von 5 Büchersternchen.

 



Freitag, 25. Dezember 2020

Millenia Magica - Der Schleier von Arken

WERBUNG/REZENSION


Infos zum Buch:

Titel: Millenia Magika – Der Schleier von Arken

Teil einer Reihe: ja, Band 1

Autor: Falk Holzapfel

Genre: Fantasy/Jugendbuch

Verlag: Schneiderbuch

Erscheinungsdatum: 27.10.2020

Seiten: 352

Preis: 14,- Euro (Hardcover)

ebook: 11,99 Euro


 

 

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<



Klappentext:

Arken - die langweiligste Stadt der Welt: kein Internet, kein Handynetz, kein Einkaufszentrum.
Und doch ist dies der Ort, an den sich Adrian flüchtet, als der Krach Zuhause und in der Schule zu groß wird. Er will sich dort nur ein paar Tage bei seiner Großtante zurückziehen, bis sich alles wieder beruhigt hat.
Wie kann er denn ahnen, dass mit dem Beginn des neuen Millenniums die Magie zurückgekehrt ist und dass ausgerechnet Arken der Ort ist, an dem sich Hexen, Ghule und magische Wesen vor dem Rest der Welt verstecken? Viel schlimmer ist aber, dass er scheinbar zu ihnen gehört.
Doch ihm bleibt keine Zeit sich darüber zu wundern, denn seine Tante ist spurlos verschwunden.
Die junge Hexe Jazz ist sich sicher, dass es sich dabei um ein magisches Verbrechen handelt, während Kleinstadttroll und Nerd Juri es als Teil ihrer Helden-Quest sieht, Adrians Tante wiederzufinden. Die drei können nicht wissen, dass das Schicksals Arkens und seiner Bewohner von ihnen abhängt. 

(Quelle: www.harpercollins.de)



Meine persönliche Meinung

 



Das Cover

Das eindrucksvolle Cover ist richtig schön gestaltet und spricht mich total an. Es wird von zwei Farben dominiert, blau und schwarz. Es fängt richtig schön die schauerliche und fantastische Mitternachtsatmosphäre des Buches ein.





Der Inhalt

Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr leicht. Ich lernte den jungen Adrian kennen, der ziemlich gefrustet und genervt ist von den Streitereien mit seinem Stiefvater. Kurzerhand flüchtet er zu seiner Tante Lia, die in dem weit abgelegenen und verschlafenen Dorf Arken lebt. Zunächst wirkt Arken wie ein langweiliges Nest voller Hinterwäldler. Nicht mal das Internet funktioniert hier, geschweige denn ein Handy.


Jedoch ist Arken alles andere als langweilig. Hier leben nämlich hinter einem Schleier versteckt viele magische Wesen wie Hexen, Zauberer, Trolle und viele andere faszinierende Gestalten.



Schon gleich verspürt Adrian seltsame Veränderungen und er leidet zudem unter Kopfschmerzen. Jedoch bevor er Antworten auf seine Fragen erhält, verschwindet seine Tante Lia spurlos. Zusammen mit der jungen Jazz, einer Hexe in Ausbildung und dem Nerd Juri, einem Troll macht Adrian sich nun auf die Suche um seine Tante und auch Arken zu retten. Auf der Suche finden sie heraus, dass Arken und allen magischen Wesen große Gefahr droht, die von Außerhalb kommt.


Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet. Es ist zwischendurch immer wieder von wunderschönen, im Comicstil gezeichneten Illustrationen untermauert, was ich gerade für das jüngere Publikum sehr ansprechend finde.


Das Stetting ist spannend, magisch und reich an Abendteuern. Man wird regelrecht in die Welt von Arken hineingeworfen. Die Charaktere hatte ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Sie sind alle sehr liebevoll und detailreich beschrieben.


Die einzelnen Kapitel umfassen immer nur wenige Seiten, das sorgt für einen sehr leichten Lesefluss. Der Autor schreibt in einem flüssigen und leichtgängigen Schreibstil mit bildhafter Darstellung.


Die Story vermittelt gerade den jüngeren Leser auch gewisse Werte, dass Freundschaft und Zusammenhalt enorm wichtig sind. Der Aufbau ist spannend und man kann das Buch nur schwer aus der Hand legen.


Das Ende lässt eine Fortsetzung vermuten auf die ich mich jetzt schon riesig freue.

 



Mein Fazit:

Für dieses Buch gebe ich meine ganz klare Leseempfehlung, für junge Leser ab 10 Jahren, sowie für jung gebliebene Erwachsene. Von mir gibt es für dieses liebevolle und fantastische Jugendbuch 5 von 5 magischen Büchersternchen.


 

 

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Die Rabentochter

 

WERBUNG/REZENSION

 

Infos zum Buch:

Titel: Die Rabentochter

Teil einer Reihe: nein, Einzelband

Autorin: Karen Dionne

Genre: Psychothriller

Verlag: Goldmann

Erscheinungsdatum: 16.11.2020

Seiten: 352

Preis: 13,- Euro (Broschiert)

ebook: 9,99 Euro


 

 

 

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<

Hier geht’s zur Leseprobe: >>KLICK<<



Klappentext:

Fünfzehn Jahre ist es her, dass die damals 11-jährige Rachel Cunningham ihre Mutter erschoss. Ein tragischer Unfall – so ihre Erinnerung. Seither lebt Rachel freiwillig in einer psychiatrischen Klinik, ohne ihre Schuldgefühle je überwunden zu haben. Doch Trevor Lehto, ein Bekannter und angehender Journalist, möchte für eine Reportage mehr über den damaligen Fall herausfinden. Auch in Rachel erwacht der Wunsch, sich endlich der ganzen Wahrheit zu stellen. Wild entschlossen verlässt sie die Klinik und fährt zu ihrer Tante Charlotte und ihrer Schwester Diana, die im Elternhaus von Rachel und Diana leben, einem herrschaftlichen Jagdhaus. Damit begibt sich Rachel jedoch in höchste Gefahr, denn die beiden hüten ein tödliches Geheimnis ... 

(Quelle: www.randomhouse.de



Meine persönliche Meinung

 



Das Cover

Das Cover wirkt düster und bedrohlich, genau die richtige Atmosphäre für einen spannenden Psychothriller.





Der Inhalt

Der Einstieg in das Buch ist sehr leicht, man lernt die heute 26-jährige Rachel kennen, die seit 15 Jahren freiwillig in einer psychiatrischen Klinik lebt. In ihrer Erinnerung ist sie Schuld am Tod ihrer Eltern. Damals war sie gerade mal 11 Jahre alt und verschwand plötzlich für 2 Wochen. Völlig verstört, ohne Sprache und Bewegung tauchte sie dann plötzlich wieder auf.


Man erhält als Leser schon auf der ersten Seite einen Einblick in das Erinnerungsvermögen von Rachel, wie der Unfall ihrer Eltern damals angeblich passiert sein soll. Seit dieser Zeit lebt Rachel nun in dem psychiatrischen Zentrum Upper Peninsula. Einziger Lichtblick ist der junge Journalist Trevor, der Bruder eines Mitpatienten. Als dieser sie um eine Interview bittet, wächst in Rachel der Wunsch, in ihrer Vergangenheit zu forschen. Kurzerhand entlässt sie sich selbst aus der Klinik und sucht ihr ehemaliges Elternhaus auf, einer alten Jagdhütte im Wald. Hier leben nun ihre Schwester Diane und ihre Tante Charlotte. Nach und nach wird Rachel von Erinnerungen heimgesucht, die sie plötzlich an der Realität dessen, was vor 15 Jahren geschah, zweifeln lassen. Rachel merkt, dass sie nun in großer Gefahr schwebt und möchte unbedingt erfahren, was sich damals wirklich abgespielt hat.


Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschildert, einmal von der Protagonistin Rachel, die uns durch ihre Erinnerungen tiefe Einblicke in ihre Kindheit gewährt. Dann springt das Buch öfters um und man liest die Perspektive von Jenny, Rachels Mutter. Auch durch sie erhält man schon relativ zeitnah die Gewissheit, dass sich der Unfall von Rachels Eltern damals gar nicht so zugetragen haben kann.


Die Kapitel sind sehr spannend und man möchte als Leser natürlich unbedingt erfahren, was damals vor 15 Jahren passiert ist und wieso ein so junges Mädchen wie Rachel sich die Schuld daran gibt. Kaum scheint man zu wissen, was wirklich hinter alldem steckt, wird man schon wieder von der Autorin ganz geschickt auf einen andere Fährte gelockt.


Die Atmosphäre des Buches ist sehr düster und das Böse ist nahezu greifbar.


Der Schreibstil ist sehr bildlich und mit Details behaftet. Der Autorin gelingt es, eine enorme Spannung aufzubauen die den Leser richtig gefangen hält.



Der Schluss hat mich selbst mit einem beklemmenden Gefühl zurück gelassen und ich musste noch lange darüber nachdenken, ob ein Mensch wirklich schon „böse“ geboren werden kann.






Mein Fazit:

Dieses Buch war sehr nervenaufreibend, aber im positiven Sinne. Ganz so, wie ein spannungsgeladener Psychothriller eben sein soll. Er gibt tiefe Einblicke in die menschliche Psyche und hat mich mit offenem Mund zurück gelassen. Von mir gibt es die in meinen Augen mehr als verdiente Höchstpunktezahl mit 5 vor Spannung trotzenden Büchersternchen. 


 





Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich