Freitag, 31. Juli 2020

Wild Flower - Die Gesetzlose

WERBUNG


Infos zum Buch:

Titel: Wild Flower – Die Gesetzlose
Teil einer Reihe: nein, Einzelband
Autorin: Charlotte Nicole Davis
Genre: Fantasy/Western
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: 13.07.2020
Seiten: 432
Preis: 15,00 Euro (Broschiert)
ebook: 9,99 Euro

Gibt’s hier zu kaufen: >>KLICK<<
Hier geht’s zur Leseprobe: >>KLICK<<






Klappentext:
Umgeben von einer unheimlichen Wildnis liegt der Ort Green Creek. Dort leben die Schwestern Aster und Clementine unter dem Schutz der zwielichtigen Madame Fleur. Diese brandmarkt junge Frauen mit einem magischen Blumentattoo und verkauft sie Nacht für Nacht an Männer – willenlos gemacht durch die Droge Süßdistel. Aster ist anders als die anderen Mädchen. Sie hat sich ihren freien Willen bewahrt und muss ihre kleine Schwester um jeden Preis beschützen. Aber als diese versehentlich einen Freier umbringt, ist dies das Todesurteil für Clem. Aster kennt nur einen Ausweg: mit Clem in die Wildnis zu flüchten und zu einer Gesetzlosen zu werden. Doch es sind nicht nur die lebenden Männer, die sich an ihre Fersen geheftet haben, sondern auch die toten …


Meine persönliche Meinung




Das Cover
Das Cover ist einfach atemberaubend schön. Die Blumen haben eine Ausbuchtung, das fühlt sich toll an, wenn man darüber streicht, zudem glänzen sie wunderschön. In das Cover habe ich mich schon gleich schockverliebt.





Der Inhalt
Das Buch beginnt schon gleich ziemlich rasant und actionreich. Clementine, die jüngere der beiden Schwestern wurde von Madame Fleur versteigert, um ihre Unschuld an ihrem 16. Geburtstag an einen Aufschneider (so werden die Freier in dem Buch genannt) zu verlieren. Ihre Schwester Aster wurde im Jahr zuvor schon zu einem Good Luck Girl. Als Clementine sich wehren möchte, kommt der Aufschneider um, was einem Todesurteil für Clem gleichkommt.

Man lernt direkt schon die Hauptcharaktere und die wichtigsten Nebencharaktere kennen. Da sind zum Einen Clem und Aster, die beiden Protagonistinnen, dann auch noch die zickige Violet, ebenfalls ein Good Luck Girl und die beiden 15-jährigen Mädchen Mallow und Tansy, die ebenfalls in diesem Welcome House leben.

Plötzlich sind die 5 Mädchen gezwungen, gemeinsam zu fliehen. Zuvor erhält der Leser Infos, wie es überhaupt dazu kam, dass diese junge Mädchen ihr Dasein als Prostituierte fristen müssen. Die Mädchen wurden in jungen Jahren schon von ihren Familien an das Welcome House verkauft, in dem Glauben, den Mädchen ein besseres Leben, frei von Hunger zu ermöglichen.

Auf ihrer Flucht erhalten sie unerwartet Hilfe von dem Wegemann Zee. Dieser jedoch scheint etwas zu verbergen und ganz eigene Ziele zu verfolgen.

Auf ihrer Flucht erleben die Mädchen jede Menge Abenteuer und überall lauern Gefahren. Nicht nur ihre Verfolger, die Raubvögel (so werden die Männer genannt, die die Mädchen im Welcome House bewachen und gefügig machen), sondern auch von rachsüchtigen Geistern.

Der Plot ist aufgebaut wie ein Western. Zunächst dachte ich „oh je, das kann ja was werden, ich mag eigentlich keine Western“. Aber ganz ehrlich, eine andere Kulisse als der wilde Westen hätte hier gar nicht gepasst.

Der Leser wird in eine komplett magische und auch düstere Welt gezogen. Die Zeitebene scheint so Anfang 19. Jahrhundert zu sein, so wie die Kleide der Mädchen beschrieben wird.

Eine erschreckende Welt voll Unterdrückung und Sklaverei erwartet einen hier. Mehr als einmal musste ich das Buch vollkommen entsetzt und wütend zur Seite legen und mich erst einmal wieder beruhigen. Wer hier ein wenig an „Der Report der Magd“ erinnert wird, hat nicht ganz unrecht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Story fließt in einem atemberaubenden Tempo nur so voran. Es vergeht kaum eine Minute, die dem Leser hier Ruhe gegönnt wird.

Die Charaktere sind hier sehr unterschiedlich. Protagonistin Aster, die Vernünftigste aus der Truppe empfand ich manchmal schon sehr anstrengend von ihrem Wesen. Sie misstraut alles und jedem. Da mochte ich am liebsten die zickige und auch tiefgründige Violet, die mich im Laufe des Buches sehr zu überraschen vermochte.

Auch die Nebencharaktere wurden sehr liebevoll gestaltet. Jedes der Mädchen hat einen ganz eigenen und sehr interessanten Charakter und das Zusammenarbeiten der Mädchen machte den Hauptteil des Buches aus.

Eine Liebesgeschichte gibt es in dem Buch auch, um ehrlich zu sein sogar zwei. Mir hat hier besonders gefallen, dass es auch eine queere Romanze gab, was zu der damaligen Zeit eher ungewöhnlich ist. Die beiden Liebesgeschichten sind aber sehr dezent in die Story mit eingewoben, so dass sie nicht zu sehr ins Gewicht fallen.


Die Autorin lenkt den Fokus geschickt auf das Thema Freundschaft und Zusammenhalt in einer sehr düsteren Zeit der Unterdrückung.


Obwohl das Buch in sich abgeschlossen ist würde ich mir trotzdem eine Fortsetzung von der Autorin wünschen (oh bitte bitte!!!).





Mein Fazit:
Dieses Buch zählt definitiv zu meinen Highlights im Genre Fantasy. Tolle, facettenreiche Charaktere und ein total spannendes Setting haben dieses Buch für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht. Da vergebe ich gerne 5 von 5 möglichen Büchersternchen.





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich