Dienstag, 26. September 2017

Into the water



Infos zum Buch:

Autorin: Paula Hawkins
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 24.05.2017
Genre: Thriller
Seiten: 480
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 5,99 Euro

Gibt's hier zu kaufen: ***Blanvalet***

Zur Leseprobe geht’s da lang: ***KLICK***












Klappentext:

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …




Persönliche Meinung





Das Cover:

Das vorwiegend in Blautönen gehaltene Buchcover hat mir hier richtig gut gefallen zur Geschichte. Für einen Thriller dieser Art war das Cover richtig gut gestaltet und würde mich dazu verleiten, den Klappentext durchzulesen.




Die Handlung:

Die eigentliche Handlung zu beschrieben, fällt mir hier ein bisschen schwer, das es mehrere Handlungsstränge und sehr viele Charaktere gibt und zudem der Inhalt auch ein wenig komplex ist.

Julia Abbott ist alles andere als begeistert, als sie der Tod ihrer Schwester Nel zurück in ihren Heimatort Beckford führt. Mit ihm - und auch ihrer Schwester - verbindet sie Erinnerungen an eine unglückliche Kindheit und ein schreckliches Ereignis. Die Erklärung der Polizei, dass Nel Selbstmord begangen haben soll, kann und will sie nicht glauben. Trotz Nels Faszination für den Ort, der sich Drowning Pool nennt und der in der Vergangenheit immer wieder ein Ort war, an dem Frauen starben, sieht sie keinen Grund für einen Selbstmord ihrer Schwester. Eher scheint ihr da schon Nels Satz passend, dass der Drowning Pool ein Ort sei, um unbequeme Frauen loszuwerden. War Nel eine solche Frau? Ehe Julia sich versieht, steckt sie mittendrin in den Ereignissen, die zu Nels Tod geführt haben und die jede Menge dunkle Geheimnisse und zerstörerische Emotionen nach oben spülen, die besser verborgen geblieben wären...


Die Autorin hat das sehr geschickt angestellt, mehrere Handlungen zu einem großen Ganzen zu verweben und den Leser mehrmals auf den Irrpfad zu führen.

Viele Erzähler wechseln sich hier in schnellen Intervallen ab manche berichten in der ersten Person, andere in der dritten Person, was ich persönlich manchmal recht anstrengend fand.

Der Roman spielt geschickt damit, dass Wahrheiten und Erinnerungen sich im Laufe der Zeit verändern können. Was ist wirklich passiert? Was glauben wir, dass passiert sein könnte? Was haben andere uns erzählt, dass unsere Erinnerung beeinflusst?
In wechselnden Perspektiven erzählen unterschiedliche Protagonisten aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit ihre Sichtweise der Ereignisse. Dabei geht es nicht nur um Nels Tod, sondern auch um frühere Todesfälle und ihre Beziehung dazu. Nel hat mit ihren Nachforschungen über die Historie des Drowning Pools einige alte Wunden aufgerissen und sich mit ihren Spekulationen im Ort nicht beliebt gemacht.

Es wird absichtlich mit der Psyche des Lesers gespielt, um diesen geschickt immer wieder sprachlos zu machen und zu verwirren.
Die meisten Charaktere waren mir durchweg unsympathisch jedoch kamen diese trotzdem sehr authentisch rüber. Der Schreibstil ist wie von der Autorin erwartet wieder mal richtig genial, wenn auch manchmal recht anstrengend und verwirrend.




Fazit:

Da mir das Buch „The Girl on the Train“ schon sehr gut gefallen hatte, musste ich dieses Buch aus der Feder selbiger Autorin natürlich lesen. Meine Erwartungen waren groß, jedoch wurden sie auch erfüllt. Mit „Into the Water“ schafft es die Autorin erneut, uns Lesern einen sehr komplexen Thriller mit viel Spannung und nervenaufreibenden Szenen zu bieten. Ganz klar meine Leseempfehlung hierfür mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.


Abigale Hall




Infos zum Buch:

Autorin: Lauren A. Forry
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 21.08.2017
Genre: Thriller/Historischer Roman
Seiten: 512
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)
ebook: 8,99 Euro

Gibt's hier zu kaufen: ***Goldmann Verlag***

Zur Leseprobe geht’s da lang: ***KLICK***









Klappentext:

London 1947: In einer nebelverhangenen Nacht schickt Bess Haverford ihre Nichten Eliza und Rebecca nach Wales. Eliza hat nicht einmal mehr Zeit, sich von ihrem Freund Peter zu verabschieden. In Thornecroft, einem einsam gelegenen Herrenhaus, müssen die beiden Schwestern als Dienstmädchen arbeiten. Doch in den gespenstischen Hallen scheinen merkwürdige Dinge vor sich zu gehen. In der Vergangenheit verschwanden immer wieder Dienstmädchen, und Abigale Hall, der nach der verstorbenen Frau des Hausherren benannte Prachtsaal, übt eine seltsame Faszination auf Eliza aus. Kann Peter sie finden, ehe das düstere Geheimnis von Thornecroft auch ihr Schicksal besiegelt?
(Quelle: www.randomhouse.de)




Persönliche Meinung





Das Cover:

Das Cover ist eine richtige Augenweide. Es hat etwas mysteriöses und zugleich historisches. Die beiden Schwestern im Fokus, die einander sehr innig zugetan sind und im Hintergrund Abigale Hall verleihen dem Buch einen ganz eigenen Glanz, gepaart mit Gänsehautfaktor.



Die Handlung:

Die beiden Schwestern Eliza und Rebecca haben es wirklich nicht leicht. In der Nachkriegszeit sind Essen und warme Kleidung rar. Eliza sorgt sich ständig um ihre jüngere Schwester und kümmert sich aufopfernd um sie. Nach der Schule arbeitet sie noch zusammen mit ihrem Freund Peter in einem Kino, um wenigstens ein bischen Geld für sich und Rebecca bei Seite legen zu können. Zusätzlich werden sie von ihrer geizigen und gefühlskalten Tante schikaniert. Eliza's einziger Trost in den schweren Zeiten sind ihre Liebe zu Büchern und ihrem Freund Peter. Jedoch hat auch dies ein jähes Ende, als sie und Rebecca von ihrer Tante nach Abigale Hall geschickt werden. Dort müssen die beiden ohnehin schon vom Leid geplagten Mädchen schwer im Haushalt arbeiten und es wird ihnen kaum Ruhe gegönnt.

Zugleich geschehen in dem alten Herrenhaus Abigale Hall mysteriöse Dinge. Eliza versucht, diesen Dingen auf den Grund zu gehen und ahnt zu Beginn nicht, in welcher Gefahr sie sich befindet.

Der Schreibstil der mir bis dato noch unbekannten Autorin ist ganz außergewöhnlich. Sie beschreibt die Nachkriegszeit so bildlich, dass man glauben könnte, sie habe diese selbst erlebt. Die Armut und den Hunger der beiden Mädchen werden dem Leser so detailgetreu veranschaulicht, dass man meint, sich mitten in einem alten historischen Film zu befinden.

Wo zu Beginn noch nicht allzu viel passiert, außer dem Kennenlernen der Charaktere, kommt ab der Mitte der Geschichte eine seichte Spannung auf und natürlich will man unbedingt wissen, was es denn nun mit dem Verschwinden der ehemaligen Dienstmädchen auf sich hat.

Auch bleibt ein gewisser Gänsehaut- und Gruselfaktor nicht aus, der dem Buch das gewisse Extra verleiht.

Gegen Ende konnte ich das Buch zufrieden zuklappen und fühlte mich bestens unterhalten.



Fazit:

Das Buch kann ich jedem empfehlen, der es gerne ein wenig historisch und zugleich auch gruselig mag. Allein schon die geniale Erzählweise der Autorin veranlasst mich dazu, hier 5 von 5 möglichen Büchersternchen zu vergeben für diesen herrlichen Mix aus History, Thriller und Schauerroman.


The Girl before



Infos zum Buch:

Autorin: J. P. Delaney
Erscheinungstermin: 25.04.2017
Genre: Thriller
Seiten: 400
Preis: 13,00 Euro (broschiert)
ebook: 9,99 Euro

Gibt's hier zu kaufen: ***Penguin Verlag***

Zur Leseprobe geht’s da lang: ***KLICK***











Klappentext:

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.
Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.
(Quelle: www.randomhouse.de)




Persönliche Meinung




Das Cover:

Das Buchcover wirkt geheimnisvoll und ist auch zur eigentlichen Geschichte recht passend gestaltet. Man erkennt somit auf Anhieb, dass es sich hierbei um einen Thriller handelt.





Die Handlung:

Jane hat ihr Baby verloren. Die Trauer über diesen Verlust ist überwältigend und wirft sie aus der Bahn. Zurück in ihren alten Job – eine gut bezahlte Stelle im Marketing – kann sie nicht, und so nimmt sie eine kleine Stelle in einem Verein für Mütter, die ihre Kinder verloren haben, an. Als das Geld knapp wird, muss sie umziehen. Doch auf dem Wohnungsmarkt in London sieht es mit ihrem Budget nicht gut aus. Da präsentiert ihre Maklerin ihr das Haus in der Folgate Street 1. Entworfen von einem Architekten beeindruckt es Jane vor allem durch seine minimalistische und strenge Ausgestaltung. Die Miete ist gering, doch der Regelkatalog, den der neue Mieter einhalten muss, ist alles andere als gewöhnlich. Jane bewirbt sich um das Haus und wird angenommen. Bald schon erfährt sie, dass eine junge Frau namens Emma zuvor in der Folgate gewohnt hat. Doch Emma ist auch in diesem Haus gestorben. Als sich mit dem Architekten Edward Monkford eine Affäre entwickelt, und sie dahinter kommt, dass Edward auch bereits mit Emma kurze Zeit liiert war, wird die Frage, warum Emma sterben musste, in ihr immer drängender. Zumal sie immer mehr das Gefühl hat, dass sie Emma nicht nur auf erschreckende Weise ähnlich sieht, sondern es auch sonst parallelen in ihrer beider Leben gibt. Schwebt Jane bereits in tödlicher Gefahr?

Die Geschichte kommt zu Beginn nur sehr langsam in Fahrt und ich musste mich an die Rückblenden und vielen Wechsel der Perspektiven von Jane und Emma erst mal gewöhnen. Ich konnte mich nicht so recht mit den beiden Protagonistinnen anfreunden. Jane hat etwas sehr schlimmes durchgemacht und somit tat sie mir oft sehr leid.

Die Charaktere kommen sehr lebendig rüber und auch ihre Hanlungsweisen sind nachvollziehbar.

Die Erzählweise fand ich recht gut, wenn auch nur langsam das Buch an Spannung gewinnen konnte. Jedoch gegen Ende kam die Geschichte dann richtig in Fahrt und konnte mich doch noch überzeugen. Das Buch selbst würde ich in eine Zwischensparte von Krimi und Thriller einkategorisieren. Wer Bücher wie „Gone Girl“ oder „The Girl in the Train“ mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen.




Fazit:

Trotz einiger Startschwierigkeiten vermochte mich das Buch dann doch letztendlich zu unterhalten, was zuletzt wohl auch an dem gelungenen Schreibstil lag. Ich würde das Buch jedem Thriller-Fan empfehlen und vergebe hier 4 von 5 möglichen Büchersternchen.


Montag, 24. Juli 2017

Die Schule der Nacht




Infos zum Buch:

Autorin: Anna A. McDonald
Verlag: penhaligon
Erscheinungstermin: 22.05.2017
Seiten: 449
Preis: 19,99 Euro (gebunden)
ebook: 15,99 Euro


Gibt es hier zu kaufen: penhaligon
Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …



Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Das Cover ist richtig schick. Es wirkt düster und geheimnisvoll und sieht total schön aus im Buchregal. Allein schon die schöne Buchgestaltung würden mich dazu verleiten, einen Blick auf den Klappentext zu werfen.




Die Handlung:
Zu Beginn dachte ich, dass es sich hierbei um ein Buch des Genres Fantasy handelt, jedoch schon nach den ersten Kapiteln wurde mir klar, dass dem nicht so ist. Eher würde ich das Buch in die Reihe Thriller und Mysterie einkategorieren.

Die Protagonistin, die 25-jährige Cassie war mir zu Beginn gleich sehr sympathisch. Sie kommt authentisch rüber und benimmt sich auch ihrem Alter entsprechend. Ich war regelrecht begeistert von ihrem Mut und ihrer Stärke, so fühlte ich mich gleich mit ihr verbunden.

Bei der Schule der Nacht handelt es sich um eine geheime Gesellschaft, die irgendwie in Verbindung mit dem Tod von Cassie's Mutter in Verbindung zu stehen scheint.

Zu Beginn tun sich für den Leser viele Fragezeichen auf, die jedoch alle am Ende zufriedenstellend beantwortet werden, da es sich hier um einen abgeschlossenen Teil handelt.

Der Plot ist sehr spannend gestaltet und man fiebert mit der Protagonistin mit auf der Suche nach Antworten.

Der flüssige und anschauliche Schreibstil der Autorin bringt einem die Handlung Schritt für Schritt immer näher.

Gegen Ende konnte ich das Buch mit einem guten Gefühl zuklappen und war begeistert, dass es der Autorin gelungen ist, mich mit einer spannenden Geschichte über Intrigen, Geheimnisse und Verrat zu unterhalten.




Mein Fazit:
Das Buch hat mich bestens unterhalten und für spannende Lesestunden gesorgt. Wer sich gerne auf mysteriöse Geheimgesellschaften mit thrillerhaften Elementen einlassen will, für den ist dieses Buch genau das Richtige. Ich vergebe hier 5 von 5 mögliche Büchersternchen.






Niemand wird sie finden

Infos zum Buch:

Autor: Caleb Roehrig
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 22.05.2017
Seiten: 416
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 11,99 Euro


Gibt es hier zu kaufen: cbj
Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***











Klappentext:

Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist
Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …
Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …
(Quelle: www.randomhouse.de)


Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Anhand der Buchgestaltung wird der Kern der Handlung schon recht gut dargestellt. Man sieht das vermisste Mädchen January und möchte gerne wissen, was aus ihr geworden ist. Für mich ist das Cover wirklich sehr gut gelungen.




Die Handlung:
Der Klappentext klang schon mal recht vielversprechend. Der Einstieg war sehr leicht, ich lernte den 15-jährigen Flynn kennen, der jedoch für einen Teenager schon recht erwachsen rüber kam. Nach und nach erfuhr ich von seinem Geheimnis, welches aufzudecken sich sehr spannend gestaltete. Flynn war als Charakter sehr authentisch beschrieben und ich mochte ihn.

Die Handlung ist größtenteils in der Gegenwart geschrieben, jedoch führen einzelne Passagen zwischendurch den Leser immer wieder in die Vergangenheit, so dass man Flynn und seine Ängste und Sorgen immer besser verstehen kann. So kommt auch eine gewisse Spannung auf und man möchte natürlich erfahren, was es mit dem Verschwinden von January auf sich hat.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und vor allem für Jugendliche ideal.

Der Thriller kommt ohne Blutvergießen und Action aus, bietet jedoch dafür jede Menge Spannung und auch Tiefgang.

Je mehr es gegen Ende des Buches geht, umso mehr möchte man als Leser natürlich unbedingt erfahren, was denn nun genau mit January passiert ist. So hat die Handlung nochmal einen recht hohen Spannungsbogen.




Mein Fazit:

Für einen Jugendthriller fand ich das Buch sehr gut gelungen und kann es vor allem Jugendlichen nur empfehlen, wenn es mal nicht so actiongeladen sein soll. Die authentischen Charaktere und ein spannendes Setting sorgen dafür, dass es zu keiner Zeit langweilig wird. Daher vergebe ich dem Buch 5 von 5 möglichen Büchersternchen.


Donnerstag, 8. Juni 2017

Schlafe still


Infos zum Buch:

Autorin: Luana Lewis
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 17.04.2017
Seiten: 288
Preis: 15,00 Euro (Broschiert)
ebook: 11,99 Euro


Gibt es hier zu kaufen: Goldmann
Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:

Die vermögende Londonerin Vivien führt mit ihrem Mann Ben und ihrer achtjährigen Tochter ein Leben, von dem die meisten Menschen nur träumen können. Doch dann wird sie eines Tages tot in ihrem Badezimmer aufgefunden, mit einer blutigen Wunde am Kopf. Die Familie steht noch unter schwerem Schock, als plötzlich Cleo, Bens Exfreundin, auftaucht. Sie gibt Viviens Mutter Rose gegenüber offen zu, dass sie nie aufgehört hat, Ben zu lieben. Als Rose Cleo wenig später in ihrer Wohnung aufsucht, ist sie zutiefst verstört – denn sie entdeckt eine ganze Wand voller Fotos von Vivien. Offenbar hat Cleo sie jahrelang heimlich beobachtet. Und dann beginnt sie auch noch, sich zurechtzumachen wie Vivien und ihre Kleidung zu tragen …
(Quelle: www.randomhouse.de)






Meine persönliche Meinung




Das Cover:

Das Cover ist recht einfach gehalten mit den Rottönen, so dass man nicht viel über den Inhalt sagen kann. Jedoch finde ich es passend zum Buch und es ist auch so ähnlich wie das Cover von dem letzten Werk der Autorin.





Die Handlung:

Der Anfang gestaltet sich recht spannend. Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht von Rose geschrieben, der Mutter von Vivien. Sie kommt zu Beginn recht reserviert und auch kühl rüber, obwohl sie einen sehr großen Verlust erlitten hat.
Im Laufe der Geschichte erfährt man mehr über Vivien und auch über Cleo, die sich nach und nach in Ben's Leben drängt und leicht psychopathische Züge an den Tag legt. Die Handlung dippelt so langsam vor sich hin und ein richtiger Spannungsbogen kam leider nicht mehr auf.

Die Charaktere waren mir nicht sonderlich sympathisch und ich konnte zu keinem von ihnen einen besonderen Bezug aufbauen.

Ich muss zugeben, ich hatte hier einen Thriller erwartet, jedoch würde ich das Buch wohl eher in die Kategorie Familiendrama einordnen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gefiel mir gut. Die Handlungen der Charaktere waren nachvollziehbar und es mangelte nicht an Authentizität.

Zum Schluss wurde ich mit einem sehr unerwarteten Ende überrascht und musste im Nachhinein doch noch lange über das Buch nachdenken. Ich fand das Ende zwar etwas schnell, jedoch auch wiederum passend. So konnte mich die Autorin doch noch aufs Glatteis führen und verwirren.




Mein Fazit:


Trotzdem dass keine so rechte Spannung aufkommen wollte, gefiel mir das Buch, da es sehr viel Drama und auch Realität zu bieten hatte. Daher bekommt das Buch von mir 4 von 5 möglichen Büchersternchen und eine klare Leseempfehlung. 


Mittwoch, 7. Juni 2017

Der schwarze Thron 1 - Die Schwestern



Infos zum Buch:

Autorin: Kendra Blake
Verlag: penhaligon
Erscheinungstermin: 09.05.2017
Seiten: 448
Preis: 14,99 Euro (Broschiert)
ebook: 9,99 Euro


Gibt es hier zu kaufen: penhaligon
Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***










Klappentext:
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Quelle: www.randomhouse.de)




Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Das Cover wirkt episch und ist ein totaler Eyecatcher. Man sieht direkt, dass das Buch dem Genre Highfantasy zugeordnet ist und erwartet jede Menge Magie, Intrigen, Königshöfe, Schwertkämpfe und auch einen kleinen Hauch Romantik.




Die Handlung:
Es gibt hier 3 verschiedenen Handlungsstränge und 3 verschiedene Perspektiven, die jeweils im Präsens geschrieben sind und das Leben der jeweiligen Thronanwärterin beschreiben.




Im Vordergrund des Geschehens stehen die Drillinge Mirabella, Arsinoe und Katharine. Alle drei sind Anwärterinnen auf den Thron des Königshauses der Insel Fennbirn. Die drei Hauptprotagonistinnen sind sehr unterschiedlich in ihrem Wesen und jede besitzt verschiedene Gaben, sowie Charakterzüge, was der Handlung sehr viel Abwechslung beschert. Arsinoe ist eine Naturbegabte, welche Pflanzen wachsen lassen und Tiere beeinflussen kann, Mirabella besitzt die Fähigkeit, die Kraft der Elemente zu beeinflussen und Katharine ist eine Giftmischerin und somit selbst immun gegen jedes Gift.


Die Schwestern haben einander seit ihrem sechsten Lebensjahr nicht mehr gesehen und nur eine von ihnen kann den Thron besteigen, was bedeutet, das sie sich gegenseitig bis zum Tod bekämpfen müssen.


Neben den Drillingen lernt man als Leser auch noch jede Menge interessanter Nebenfiguren kennen, die der Geschichte regelrecht Leben einhauchen.


Der Plot zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und es kommt jede Menge Spannung auf, wenn auch am Ende noch viele Fragen offen bleiben. Auf große Action wird hier komplett verzichtet, da in diesem Teil sich erst mal alles um die drei Schwestern dreht, ihre Lebensweise und ihre Charaktereigenschaften.






Mein Fazit:
Das Buch hat mich wirklich angenehm überrascht und mir den Monat Mai total versüßt als ein großes Lesehighlight. Die Autorin hat hier eine sehr epische und auch magiegeladene Welt erschaffen, die zu erkunden mir jede Menge Spaß gemacht hatte. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und denke, dass diese Buchreihe ein sehr großes Potential hat. Darum vergebe ich hier 5 von 5 möglichen Büchersternchen.





Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich