Dienstag, 16. Januar 2018

Game of Hearts





Infos zum Buch:

Autorin: Geneva Lee
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 18.12.2017
Genre: Romance/Erotik
Seiten: 288
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: blanvalet

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***







Klappentext:

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...
Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?




Meine persönliche Meinung



Das Cover:
Das Cover ist wunderschön, es glitzert und man kann sich schon mal vorab richtig einstimmen auf Las Vegas.





Die Handlung:

Gespannt machte ich mich an dieses Werk ran voll großer Erwartungen, schließlich war mir die Autorin schon durch ihre Royal-Reihe bestens bekannt und der Klappenttext hat mich ebenso neugierig gemacht.

Zu Beginn lernte ich die junge Emma Southerly kennen, die Protagonistin des Buches. Sie war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Sie hat es in ihrem Leben nicht einfach gehabt, die Trennung ihrer Eltern, die Alkoholkrankeit ihres Vaters, der Tod ihrer Schwester und auch die Hänseleien durch ihre Mitschülerin haben sie bereits trotz ihres jungen Alters geprägt.

So lernt sie auf der Party einer Mitschülerin, auf der sie eigentlich unerwünscht ist, den geheimnisvollen und charismatischen Jameson, kurz Jamie kennen. Sie verbringt eine wundervolle Nacht mit ihm jedoch ist dieser am nächsten Morgen verschwunden.

Als sie am Nachmittag auf's Polizeipräsidium bestellt wird, erfährt sie, dass es sich beim dem Fremden um Jamson West, den Sohn des Erzfeindes ihres Vaters handelt. Schlimmer noch, er steht unter dem Tatverdacht, seinen eigenen Vater ermordet zu haben. Emma jedoch kann ihm ein Alibi verschaffen, schließlich hat er doch mit ihr die besagte Nacht verbracht.

Nach anfänglichem Misstrauen beideseits entwickelt sich zwischen Emma und Jamie eine wundervolle und zarte Liebesgeschichte, die nicht zu kitschig wirkt. So ist Jamie z. B. trotz seiner Herkunft ein total sympathischer und normal gebliebener junger Mann und Emma auf Grund ihrer Vergangenheit eine sehr mutige und toughe junge Dame. Beide Charaktere ergänzen sich und passen prima zueinander.

Tatsächlich hat mich die Story auch ein wenige an Romeo und Julia erinnert, schließlich sind die Väter der jungen Liebenden erbitterte Feinde.

Der Schreibstil ist flüssig und das moderne Las Vegas, sowie die Liebesgeschichte der beiden Protas ganz lebendig beschrieben.

Am Ende gibt’s auch noch einen fiesen Cliffhanger, der mich den zweiten Teil kaum noch erwarten lässt.




Mein Fazit:
Das Buch hat mir außerordentlich gut gefallen und für einen kurzweilgen Lesespaß gesorgt. Tolle Charaktere und eine wundervolle Romanze sorgen für romantische, sowie auch spannende Momente, ich war schlichtweg begeistert. Lest es! Lest es! Lest es! Ich vergebe daher dem Buch 5 von 5 möglichen Büchersternchen.





Sonntag, 7. Januar 2018

Herrscherin der tausend Sonnen



Infos zum Buch:

Autorin: Rhoda Belleza
Verlag: cbt
Erscheinungstermin: 30.10.2017
Genre: Sci-Fi, Fantasy
Seiten: 400
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 11,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: cbt

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***








Klappentext:
Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen ...



Meine persönliche Meinung



Das Cover:
Das Cover ist einfach atemberaubend schön und alleine schon wegen der wundervollen Gestaltung hätte ich dieses Buch gekauft. Die mutige junge Protagonistin im Fokus und im Hintergrund der Mond lassen auf ein spannendes Abenteuer des Genres Sci-Fi schließen.



Die Handlung:
Ich muss gestehen, ich hatte Anfangs meine Schwierigkeiten, mich auf diese neue Welt einzulassen. Die Protagonistin Rhee war mit zu Beginn auch einfach von ihrem Wesen her zu naiv.

Hilfreich fand ich, dass es gleich am Anfang ein Verzeichnis gibt mit den verschiedenen Planeten und Charakteren. Ohne dies wäre es mir vermutlich noch schwerer gefallen, mich auf die Geschichte einzulassen.

Es wird abwechselnd aus der Sicht von Rhee und Aly berichtet, wobei ich Rhee's Part weitaus interessanter fand.

Rhee's Ziel ist es, Rache an dem Mörder ihrer Eltern und ihrer Schwester zu nehmen, was mir als Leserin auch irgendwie verständlich schien. Rhee wird von allen zunächst für tot geglaubt und den Mord an ihr wird dem jungen Alyosha genannt Aly in die Schuhe geschoben.

Teilweise war das Buch an manchen Stellen sehr langatmig und bereitete mir auch Mühe beim Lesen. So konnte ich zunächst keine Verbindung zwischen den Protagonisten feststellen und mir auch nicht vorstellen, auf was die Autorin hinaus will.

Gut gelungen ist der Autorin die Beschreibung der fremden Galaxien und der dort herrschenden Politik.

Der Schreibstil gefiel mir gut, er ist flüssig und einfach zu lesen.

Die Protagonisten Rhee und Aly waren mir teilweise etwas zu farblos geraten, wohin gegen die Nebencharaktere mir wiederum besser gefielen.

Das Buch braucht über die Hälfte, um richtig in Fahrt zu kommen. Am Ende gibt es sogar noch einen recht gemeinen Cliffhanger, der dann letztendlich doch meine Neugierde auf Band 2 geweckt hat.



Mein Fazit:
Für einen Mix aus Sci-Fi und Fantasy fand ich das Buch soweit ganz gelungen. Leider konnte das Buch nicht so recht mit Spannung aufwarten. So vergebe ich hier 3 von 5 möglichen Büchersternchen.







Sonntag, 17. Dezember 2017

Dunkelschwester



Infos zum Buch:

Autorin: Kara Thomas
Verlag: heyne fliegt
Erscheinungstermin: 30.10.2017
Genre: Thriller
Seiten: 368
Preis: 12,99 Euro (Broschiert)
ebook: 9,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: heyne fliegt


Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***








Klappentext:
Als Tessa in ihre Heimatstadt Fayette zurückkehrt, verfolgt sie die Vergangenheit auf Schritt und Tritt: Hier hat ihre Mutter sie im Stich gelassen, hier ist ihre ältere Schwester Josie einfach abgehauen – und hier wurde eine ihrer Kindheitsfreundinnen umgebracht. Tessa und ihre beste Freundin mussten damals als Zeuginnen aussagen, und der Mörder sitzt bis heute hinter Gittern. Das glaubt Tessa zumindest. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und Tessa beschleicht der furchtbare Verdacht, dass damals der Falsche verhaftet wurde. Haben vielleicht ihre Mutter und ihre Schwester der Polizei irgendetwas verheimlicht? Tessa muss die beiden finden, ehe der Mörder sich ein weiteres Opfer sucht …


Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover wirkt schon recht verstörend auf mich, die angsterfüllten Augen des Mädchens im Zusammenspiel mit dem düsteren Hintergrund. Jedoch fand ich genau das zu dem Inhalt sehr passend.



Die Handlung:
Tessa kehr nach Jahren in ihre Heimat zurück, als ihr Vater im Sterben liegt. Grausiges hat sich vor vielen Jahren hier zugetragen, mehrere junge Frauen wurden ermordet, unter anderem auch die Cousine ihrer ehemals besten Freundin. Auch verschwand zu dieser Zeit Tessa's große Schwester Joslyn.

Zunächst glaubt man, den Täter gefasst zu haben jedoch kehren mit Tessas Rückkehr auch die schrecklichen Morde wieder zurück. Stück für Stück muss Tessa ihre eigene Vergangenheit aufrollen mit Hilfe von ihrer ehemaligen Freundin Callie, die zu Beginn von Tessa's Rückkehr alles andere als begeistert ist. So hat damals die Zeugenaussage der beiden Mädchen zu der Verurteilung des mutmaßlichen Mörders geführt.

Tessa mach nach und nach erschreckende Entdeckungen ihrer Vergangenheit. Das Buch nimmt somit eine Wendung, mit der man als Leser zunächst so nicht gerechnet hätte.

Die Protagonistin war mir nicht sonderlich sympathisch, jedoch konnte ich mich während des Lesens gut in sie und ihre Ängste hineinversetzen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und es kommt an den richtigen Stellen immer wieder Spannung auf.


Mein Fazit:
Das Buch hat mich auf sehr düstere Weise bestens unterhalten und spannende Lesestunden beschert. Von mir gibt es hierfür 5 von 5 möglichen Büchersternchen.





Constellation - Gegen alle Sterne




Infos zum Buch:

Autorin: Claudia Gray
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 20.11.2017
Genre: Fantasy/Sci-Fi
Seiten: 512
Preis: 18,00 Euro (Hardcover)
ebook: 13,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: cbj

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***










Klappentext:

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?




Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover ist schon an sich ein Hingucker, einfach wunderschön das Zusammenspiel der Sterne und dem Gesicht eines Mädchens, von dem ich ausgehe, dass es die Protagonistin Noemi darstellen soll. Auch die Farbzusammensetzung ist passend und genial.



Die Handlung:
Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr leicht. Man lernt die junge Noemi kennen, die trotz ihrer Jugend einen sehr erwachsenen und besonnenen Eindruck macht. Auch hat sie mich gleich durch ihren Mut beeindruckt.

Ihr Gegenpart Abel ist ein Mech, der jedoch so menschlich aussieht und durch herausragende Intelligenz auffällt. Er ist vom Aussehen her ein junger Mann, dem man es nicht ansieht, dass er eigentlich “nur“ eine Maschine ist.

Abel ist darauf programmiert, Noemi zu töten. So stehen sie sich zunächst als Feinde gegenüber. Umso überraschter und spannender war es, die emotionale Entwicklung zwischen den beiden zu beobachten.

Neben wunderschönen zwischenmenschlichen Szenen wird es im Buch oftmals sehr actionreich und spannend. Man stellt sich als Leser oft die Frage, wie kann eine Maschine zu Gefühlen fähig sein und wie wird sich das Ganze noch weiter entwickeln.

Gerade dass beide Hauptcharakter so unterschiedlich sind hat mir sehr gut gefallen und ich fand, dass sie sich prima ergänzt haben.

Der Schreibstil war flüssig, wie von der Autorin zu erwarten, schließlich konnte sie mich bereits vor Jahren mit den Evernight-Büchern total begeistern.

Constellation scheint eine mehrreihige Jugendbuchreihe zu sein und ich freue mich bereits sehr auf den nächsten Teil.



Mein Fazit:
Für einen Mix aus Fantasy und Sci-Fi fand ich das Buch sehr unterhaltsam und kann es auch jederzeit weiterempfehlen. Manchmal kamen kleine Längen zwischendurch auf, die jedoch dann durch spannende Szenen wieder ausgeglichen wurden. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher des Genres Sci-Fi liest und vergebe daher 4 von 5 möglichen Büchersternchen.





Freitag, 3. November 2017

Nachtmahr - Das Verhängnis der Königin




Infos zum Buch:

Autorin: Ulrike Schweikert
Verlag: penhaligon
Erscheinungstermin: 24.07.2017
Genre: Fantasy
Seiten: 416
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 11,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: penhaligon











Klappentext:
Lorena ist ein Nachtmahr, ein wunderschönes, aber gefährliches Wesen der Nacht. Und sie ist auf der Flucht. Um sich zu retten, muss Lorena ein uraltes Buch finden, in dem die Prophezeiung der Nachtmahre offenbart sein soll. Doch William, der Sohn ihres größten Widersachers, kommt ihr zuvor. Lorena muss ihrem schlimmsten Feind gegenübertreten, um die Prophezeiung zu retten. In Williams Anwesen erwartet sie aber nicht der Tod – sondern eine leidenschaftliche Begegnung. Alles, was Lorena je für wahr gehalten hat, wird in Frage gestellt ...




Meine persönliche Meinung



Das Cover:
Das Cover ist einfach ein Traum. Es passt exakt zu den beiden Vorgängerbänden. Auch die Farbzusammensetzung von Lorenas Kleid ist hier sehr gut gelungen. Ein richtiger Eyecatcher zusammen mit den anderen Bänden.





Die Handlung:
Vorab muss ich sagen, dass die Autorin Ulrike Schweikert zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen zählt. Bisher habe ich fast all ihre Werke mit großer Begeisterung gelesen und dem entsprechend hoch war die Vorfreude auf den finalen Band der Nachtmahr-Reihe.

Ich bin jedes Mal aufs Neue verzaubert von dem tollen Schreibstil der Autorin und ihre Liebe zum Detail. Sie beschreibt die einzelnen Charaktere so, dass man sie bildlich vor Augen hat.

Lorena und ihre Schwester Lucy waren mir schon vorher sehr ans Herz gewachsen und es war für mich wie ein Wiedersehen mit alten Freundinnen.

Lorena, die nun ein Kind erwartet, hat seit dem letzten Band noch mehr an Stärke und Persönlichkeit gewonnen.

Man begleitet als Leser die Protagonistin auf ihrer Flucht und bei ihrer Suche nach jenem uralten Buch, in dem die Prophezeiung der Nachtmahre offenbart sein soll.

Die Schauplätze wurden hier auch wieder so realistisch beschrieben das man Lust hat, diese selbst eines Tages zu sehen.

Im Nu waren 416 Seiten innerhalb von nicht ganz 2 Tagen gelesen und ich war ein wenig traurig, dass es nun schon zu Ende ist. Jedoch hat mir auch der Schluss des Buches richtig gut gefallen und ich fand es war ein grandioses Finale.




Mein Fazit:
Ulrike Schweikert hat es, wie nicht anders zu erwarten, wieder mal geschafft, mich mit einer wundervollen Fantasy-Buchreihe zu verzaubern. Dieser finale Band war für mich dieses Jahr mein absolutes Highlight. Ich kann hier nur verdiente 5 von 5 Büchersternchen vergeben.



Die Verlassene




Infos zum Buch:

Autorin: Mary Torjussen
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 19.06.2017
Genre: Thriller
Seiten: 416
Preis: 9,99 Euro (broschiert)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: blanvalet










Klappentext:
Er ist weg. Verschwunden. Hat sie verlassen. Ohne Nachricht, ohne etwas zu hinterlassen. Hannah ist verzweifelt. Ihr Freund Matt ist nicht mehr da, und es ist, als hätte es ihn nie gegeben. Denn nicht nur seine Sachen sind weg, auch seine Mails, seine Telefonnummer, jede Nachricht ist aus ihrem Handy gelöscht. Ist ihm etwas zugestoßen? Hat man ihm etwas angetan? Und plötzlich hat Hannah das Gefühl, beobachtet zu werden, glaubt, dass jemand in ihrer Wohnung war. Sie könnte ihr Schicksal stillschweigend ertragen und trauern. Aber sie findet keine Ruhe. Sie muss herausfinden, was passiert ist, egal wie …





Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Das Cover ist schön gestaltet und wirkt mit der weißen Fliege im Fokus leicht gruselig. Anhand der Buchgestaltung kann man ersehen, dass es sich um einen spannenden Thriller handelt.





Die Handlung:
Die Buchbeschreibung alleine schon machte mich sehr neugierig auf dieses Buch und ließ mich auf eine sehr spannende Geschichte warten.

Der Einstieg gelang mir hier recht leicht. Man lernt Hannah kennen, die von einer Geschäftsreise nach Hause kommt und feststellen muss, dass ihr Partner Matt spurlos verschwunden ist. Und nicht nur das, seine ganzen Sachen sind aus ihrer Wohnung verschwunden, sogar sein Facebookaccount wurde gelöscht. Jegliche Beweise von Matts Existenz scheinen ausgelöscht zu sein, so als hätte er nie wirklich existiert. Zunächst machte ich mir als Leserin meine Gedanken. Was geht hier wohl vor sich? Wurde Matt enführt, ermordet? Gab es ihn tatsächlich.

Hier hat es die mir bis dahin noch völlig unbekannte Autorin geschafft, mich sehr lange auf's Glatteis zu führen. Solche Thriller liebe ich ja. Wenn man lange nicht weiß, was tatsächlich passiert ist.

Zum Schluss wurde ich mit einer überraschenden Wendung überrascht und muss gestehen, dass ich mit diesem Ende doch nicht gerechnet hätte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und flüssig. Die Charaktere wurden auch sehr realistisch beschrieben.

Hannah's Angst und Verwirrung konnte ich jederzeit gut nachfühlen und mich somit richtig gut in sie hineinversetzen.

Das Buch wurde zu keiner Zeit langweilig und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.




Mein Fazit:
Mit diesem Buch ist der Autorin ein richtig spannendes Werk gelungen, welches richtig in die Psyche des Menschen eindringt. Ich fühlte mich bestens unterhalten und war von den ganzen Wendungen richtig überrascht. Für mich war es ein sehr spannendes Leseerlebnis, welches ich mit 5 von 6 möglichen Büchersternchen bewerte.



Dienstag, 26. September 2017

Into the water



Infos zum Buch:

Autorin: Paula Hawkins
Verlag: Blanvalet
Erscheinungstermin: 24.05.2017
Genre: Thriller
Seiten: 480
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 5,99 Euro

Gibt's hier zu kaufen: ***Blanvalet***

Zur Leseprobe geht’s da lang: ***KLICK***












Klappentext:

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …




Persönliche Meinung





Das Cover:

Das vorwiegend in Blautönen gehaltene Buchcover hat mir hier richtig gut gefallen zur Geschichte. Für einen Thriller dieser Art war das Cover richtig gut gestaltet und würde mich dazu verleiten, den Klappentext durchzulesen.




Die Handlung:

Die eigentliche Handlung zu beschrieben, fällt mir hier ein bisschen schwer, das es mehrere Handlungsstränge und sehr viele Charaktere gibt und zudem der Inhalt auch ein wenig komplex ist.

Julia Abbott ist alles andere als begeistert, als sie der Tod ihrer Schwester Nel zurück in ihren Heimatort Beckford führt. Mit ihm - und auch ihrer Schwester - verbindet sie Erinnerungen an eine unglückliche Kindheit und ein schreckliches Ereignis. Die Erklärung der Polizei, dass Nel Selbstmord begangen haben soll, kann und will sie nicht glauben. Trotz Nels Faszination für den Ort, der sich Drowning Pool nennt und der in der Vergangenheit immer wieder ein Ort war, an dem Frauen starben, sieht sie keinen Grund für einen Selbstmord ihrer Schwester. Eher scheint ihr da schon Nels Satz passend, dass der Drowning Pool ein Ort sei, um unbequeme Frauen loszuwerden. War Nel eine solche Frau? Ehe Julia sich versieht, steckt sie mittendrin in den Ereignissen, die zu Nels Tod geführt haben und die jede Menge dunkle Geheimnisse und zerstörerische Emotionen nach oben spülen, die besser verborgen geblieben wären...


Die Autorin hat das sehr geschickt angestellt, mehrere Handlungen zu einem großen Ganzen zu verweben und den Leser mehrmals auf den Irrpfad zu führen.

Viele Erzähler wechseln sich hier in schnellen Intervallen ab manche berichten in der ersten Person, andere in der dritten Person, was ich persönlich manchmal recht anstrengend fand.

Der Roman spielt geschickt damit, dass Wahrheiten und Erinnerungen sich im Laufe der Zeit verändern können. Was ist wirklich passiert? Was glauben wir, dass passiert sein könnte? Was haben andere uns erzählt, dass unsere Erinnerung beeinflusst?
In wechselnden Perspektiven erzählen unterschiedliche Protagonisten aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit ihre Sichtweise der Ereignisse. Dabei geht es nicht nur um Nels Tod, sondern auch um frühere Todesfälle und ihre Beziehung dazu. Nel hat mit ihren Nachforschungen über die Historie des Drowning Pools einige alte Wunden aufgerissen und sich mit ihren Spekulationen im Ort nicht beliebt gemacht.

Es wird absichtlich mit der Psyche des Lesers gespielt, um diesen geschickt immer wieder sprachlos zu machen und zu verwirren.
Die meisten Charaktere waren mir durchweg unsympathisch jedoch kamen diese trotzdem sehr authentisch rüber. Der Schreibstil ist wie von der Autorin erwartet wieder mal richtig genial, wenn auch manchmal recht anstrengend und verwirrend.




Fazit:

Da mir das Buch „The Girl on the Train“ schon sehr gut gefallen hatte, musste ich dieses Buch aus der Feder selbiger Autorin natürlich lesen. Meine Erwartungen waren groß, jedoch wurden sie auch erfüllt. Mit „Into the Water“ schafft es die Autorin erneut, uns Lesern einen sehr komplexen Thriller mit viel Spannung und nervenaufreibenden Szenen zu bieten. Ganz klar meine Leseempfehlung hierfür mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.


Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich