Sonntag, 29. April 2018

Falling - Ich kann dich nicht vergessen



Infos zum Buch:

Titel: Falling – Ich kann dich nicht vergessen
Autor: Estelle Maskame
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 10.04.2018
Genre: Romance
Seiten: 352
Preis: 9,99 Euro (broschiert)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Heyne

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:
Eigentlich läuft alles gut für Kenzie – sie hat tolle Freunde, schulischen Erfolg, und ihr gutaussehender Exfreund will sie unbedingt zurückerobern. Aber tief innen weiß Kenzie, dass das Wichtigste in ihrem Leben fehlt. Und dass dieses Wichtigste Jaden ist – groß, athletisch, einfühlsam. Vor einem Jahr hatte sie sich unsterblich in ihn und sein schiefes Lächeln verliebt. Bevor ein Schicksalsschlag alles zerstörte. Nun ist Jaden plötzlich wieder da und kämpft um Kenzie. Aber kann sie sich ihm ganz öffnen und ihm ihr dunkelstes Geheimnis offenbaren? Kann sie sich wirklich fallen lassen? (Quelle: www.randomhouse.de)

Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Das Cover ist richtig süß gestaltet, ganz im Stil von einem romantischen Jugendbuch. Jedoch könnte man auf Grund der Ähnlichkeit denken, es handele sich um eine Fortsetzung der ersten Buchreihe der Autorin - “Dark Love“, was jedoch nicht der Fall ist. Jedoch finde ich die Ähnlichkeit der Covers jetzt nicht unbedingt schlecht, da sie somit den Wiedererkennungswert der Autorin steigert.




Die Handlung:
Der Einstieg gelang mir recht leicht. Zu Beginn lernte ich die junge aufgeweckte Kenzie kennen, die das Wochenende mit ihren beiden besten Freunden Will und Holden verbringt. Die zunächst gute Stimmung wird getrübt, als Kenzie auf Danielle trifft, mit der sie früher einmal sehr gut befreundet war und die zudem auch noch die Zwillingsschwester von Jaden ist, in den sie vor einem Jahr unsterblich verliebt war.

Nun hat mich der Plot richtig angezogen, eine Liebe die nicht sein sollte und die dann ein Jahr später wieder erwacht. Jedoch hatte ich auch die Messlatte für das Buch ziemlich hoch angesetzt, da mir die “Dark Love“ Trilogie so gut gefallen hatte.

Ich muss gestehen, manches war mir an diesem Buch zu oberflächlich gehalten. So ging mir die Protagonistin auch teilweise echt auf die Nerven. Anfangs denkt man sich, das Mädchen hat doch echt alles, wieso stellt sie sich so an – doch unter jedem Dach ein Ach. So taucht der Leser nach und nach in Kenzies Gefühlswelt ein und muss sich mit ihren familiären Problemen (u. a. der Alkoholkonsum ihrer Mutter) auseinander setzen.

Die Liebe zwischen Jaden und Kenzie entwickelt sich recht zart jedoch steht diese von Anfang an unter keinem guten Stern, da es zwischen den beiden große und auch dunkle Geheimnisse gibt, die sich den beiden in den Weg zu stellen drohen.

Der Schreibstil von Frau Maskame ist wie erwartet wieder genial. Sie schafft es, dass man als Leser voll und ganz in die Geschichte abtauchen kann und mit den Protas romantische Stunden verbringen kann.



Mein Fazit:
Alles in allem fand ich das Buch sehr erfrischend und angenehm zu lesen, gerade jetzt in der Frühlingszeit. Dennoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt. Für ein cooles Setting und süße Protagonisten vergebe ich dennoch 4 von 5 möglichen Büchersternchen.




Samstag, 28. April 2018

The woman in the window



Infos zum Buch:

Titel: The woman in the window
Autor: A. J. Finn
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 19.03.2018
Genre: Thriller
Seiten: 544
Preis: 15,00 Euro (broschiert)
ebook: 11,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: blanvalet

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***







Klappentext:
Anna Fox lebt allein. Ihr schönes großes Haus in New York wirkt leer. Trotzdem verlässt sie nach einem traumatischen Erlebnis ihre vier Wände nicht mehr. Anna verbringt ihre Tage damit, mit Fremden online zu chatten, zu viel zu trinken – und ihre Nachbarn durchs Fenster zu beobachten. Bis eines Tages die Russels ins Haus gegenüber einziehen – Vater, Mutter und Sohn. Bei dem Anblick vermisst Anna mehr denn je ihr früheres Leben, vor allem, als die neue Nachbarin sie besucht. Kurze Zeit später wird sie Zeugin eines brutalen Überfalls. Sie will helfen. Doch sie traut sich nach wie vor nicht, das Haus zu verlassen. Die Panik holt sie ein. Ihr wird schwarz vor Augen. Als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht, will ihr niemand glauben. Angeblich ist nichts passiert ...


Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover ist entsprechend einem Thriller gestaltet und erinnert mich ein wenig an das Buch “The Girl on the train“. Mir persönlich gefällt hier jedoch das Cover der englischen Ausgabe besser.




Die Handlung:

Gleich zu Beginn lernt der Leser die verstörte Anna Fox kennen, die alleine in einem großen Haus lebt. Auf Grund eines traumatischen Erlebnisses leidet sie unter Agoraphobie. Das bedeutet, sie verlässt ihr Haus nicht mehr, lässt sich all ihre Lebensmittel liefern und unterhält sich mit ihrer Familie über Skype. Ihr Mann und ihre Tochter haben sie verlassen und entfremden sich immer mehr von ihr.

Anna hat zudem noch ein recht gefährliches, sowie auch verbotenes Hobby: sie beobachtet und fotografiert ihre Nachbarn. Mit dem Einzug der neuen Nachbarn, der Familie Russel, wächst in Anna auch der Wunsch, wieder ein normales Leben gemeinsam mit ihrer Familie zu führen.

Ich muss gestehen, ich hatte etwas länger gebraucht, um mich auf die Geschichte einlassen zu können und Zugang zur Protagonistin zu finden. Anna ist eine sehr intelligente Frau, jedoch hat mich ihr Verhalten teilweise genervt. So nimmt sie z. B. Medikamente und konsumiert zudem übermäßig Alkohol, obwohl sie weiß, das ihr dies nicht gut bekommt. Zudem wird oftmals ihre Wahrnehmung so stark getrübt, dass sie teilweise Probleme hat, zwischen Wahrheit und Fiktion zu unterscheiden.

Eines Tages wird sie Zeugin einer unglaublichen Tat und ab da wird es für Anna richtig hässlich. Sie versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen und verfällt zwischendurch immer wieder in starken Selbstzweifeln. Diese sind so stark ausgeprägt, dass sie sich manchmal sogar fragt, ob der Mord, den sie beobachtet hat, tatsächlich statt gefunden hat.

Hier spielt der Autor A. J. Finn gekonnt mit der Psyche des Lesers und hält das Buch auf seine Art dadurch sehr spannend.

Das Setting ist an für sich nichts Neues, so erinnert mich das Buch doch oftmals etwas an “The Girl on the train“. Jedoch nimmt der Verlauf der Geschichte auch hier eine unerwartete Wendung.

Wer Thriller liebt, die sich mit der Psyche und den Ängsten des Menschen befassen, wird an diesem Buch nicht vorbei kommen. Es liest sich recht zügig, was auch unter anderem einem sehr flüssigen Schreibstil geschuldet ist.




Mein Fazit:
Das Buch ist ein gelungener Mix aus Thriller und Psychodrama und wem wie schon erwähnt “The Girl on the train“ gut gefallen hat, der wird dieses hier auch sehr mögen. Für Thrillerfans also ein absolutes Must-Read! Von mir bekommt das Buch für spannende Lesestunden die volle Punktezahl mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.




Sonntag, 15. April 2018

Last Haven - Tödliche Geheimnisse



Infos zum Buch:

Autorin: Lisbeth Jarosch
Verlag: Piper
Erscheinungstermin: 12.01.2018
Genre: Dystopie
Seiten: 360
Preis: 13,99 Euro (broschiert)
ebook: 4,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Piper

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***








Klappentext:
Nordamerika im Jahr 2335. Vor mehr als 200 Jahren wurde hier der Staat Last Haven als internationales Projekt zur Lösung der Überbevölkerung der Erde gegründet. Als einziger Ort auf der Welt bietet er Sicherheit und Lebensqualität – zumindest denjenigen, die ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. Doch was passiert, wenn man dazu nicht mehr in der Lage ist? Wie schnell es dazu kommen kann, erfährt die 18-jährige Aida am eigenen Leib, als sie sich bei einem Arbeitsunfall verletzt. Auf einmal steht sie selbst auf dem Prüfstand und muss ihren Wert unter Beweis stellen. Zum Glück gibt es da jemanden, der ihr bei ihrem Kampf um einen Platz in der Gesellschaft eng zur Seite steht. Denn Last Haven ist gnadenlos gegenüber allen, die dem Land auf der Tasche liegen...







Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover wirkt auf mich schon sehr geheimnisvoll, jedoch würde ich auf den ersten Blick jetzt eher auf einen Thriller oder Krimi schließen. Jedoch vermittelt das Cover auch gekonnt dem Leser die düstere Atmosphäre des Buches.





Die Handlung:
Der Einstieg war sehr einfach, als Leser lernte ich zugleich die Protagonistin Aida kennen und wurde sofort mitten ins Geschehen hinein katapultiert. Aida ist eine bodenständige, wenn auch gleich etwas unsichere junge Frau, die mir direkt sympathisch war und auch sehr authentisch rüber kam.

Die Idee und das Setting sind sehr gut durchdacht und ebenso genial auch umgesetzt worden. Ich konnte mir diese Art von Zukunft sehr gut vorstellen, da sie ja nicht allzu weit aus der Luft gegriffen ist. Die Atmosphäre ist sehr düster und teilweise auch echt schockierend. Hier wird die Arbeit über die Familie gestellt, war sogar teilweise in manchen Berufszweigen leider der traurigen Realität entspricht.

Die mir bis dahin noch unbekannte Autorin hat eine sehr überzeugende Art, zu schreiben. Man konnte sich richtig in die Protagonistin hinein versetzen und in ihrer Not mit ihr fühlen.

An Spannung mangelt es diesem Buch auch auf keinen Fall. Eine ganz kleine Liebesgeschichte kommt auch darin vor, jedoch ist diese hier an den Rand gestellt und findet nicht so große Beachtung.

Das Buch vermittelt dem Leser, das Gesundheit, Familie und Freundschaft das Wichtigste Gut des Menschen ist, um das es sich jederzeit zu kämpfen lohnt.




Mein Fazit:
Dies Art von Dystopie, die der Realität so erschreckend nahe kommt, konnte mich voll und ganz überzeugen. Für ein cooles Setting und tolle, vielseitige Charaktere bekommt das Buch von mir 4 von 5 möglichen Büchersternchen.





Sonntag, 8. April 2018

Game of Passion



Infos zum Buch:

Autorin: Geneva Lee
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 19.02.2018
Genre: Erotik, Romance
Seiten: 288
Preis: 9,99 Euro (broschiert)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: blanvalet

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***










Klappentext:
Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...
Nach den erschütternden Ereignissen der letzten Zeit erholt sich Emma Southerly vorübergehend bei ihrer Mutter in Palm Springs. Doch ihre Ruhe hat ein schnelles Ende, als plötzlich Jamie West, ihr Liebhaber und der Hauptverdächtige im Mordfall seines Vaters, mit mehr als schlechten Nachrichten vor der Tür steht: Auch Emma ist nun in den Fokus der Ermittlungen geraten. Emma und Jamie wissen, dass sich in ihrem engsten Kreis ein Mörder befindet, und nur zusammen und mit der Kraft ihrer Liebe, wird es ihnen gelingen, den wahren Täter zu enttarnen …



Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Das Cover passt sehr gut zum Vorgänger und macht richtig Lust auf Viva las Vegas. Diesmal ist die Schrift in blau und glitzert ebenfalls, was mir persönlich sehr gut gefällt und auch zur Handlung richtig gut passt.




Die Handlung:
Nach dem fiesen Cliffhanger aus Teil 1 hatte ich gar keine Einstiegsschwierigkeiten. Das Buch beginnt da, wo der Vorgänger aufhört.

Emma hat sich in ihrem Charakter weiter entwickelt, was mir sehr gut gefällt. Sie ist noch tougher und selbstbewusster geworden, was auch nötig ist in dieser schillernden Welt voller gefährlicher Stolperfallen. Sie ist dabei, ihre Beziehung zu Jamie zu festigen und ihnen beiden endlich eine Chance zu geben.

Obwohl Emma nun bei ihrer Mom in Palm Springs wohnt, finden sie und Jamie immer wieder zueinander. Man merkt, dass die beiden einfach füreinander bestimmt sind, ohne aber dass der Plot allzu kitschig rüberkommt.

Der Lesefluss ist echt mitreißend, so dass man das Gefühl hat, durch die Seiten zu fliegen. Diesmal gab es hier sogar actionreiche Szenen die den Leser für sich einnehmen, und einen perfekt durchdachten roten Faden bieten, der nach und nach alle offenen Fragen löst. Man wird gekonnt in die Irre geführt und kommt ins Grübeln, wer denn nun der Mörder von Jamies Vater wirklich sein könnte. Gerade wenn man der Lösung nahe scheint, wird geschickt der Verdacht wieder umgelenkt. Die Jagd nach dem Täter schafft eine wundervolle und spannungssteigernde Geschichte, als auch ein Gefühlschaos der besonderen Art.
Der grandiose Schreibstil von Geneva Lee hat mir hier auch wieder richtig gut gefallen. Sie versteht es einfach, ihre Leser zu binden mit einer romantischen und auch spannenden Geschichte.

Zum Schluss gibt’s auch wieder einen fiesen Cliffhanger, der ein Ausharren auf Teil 3 fast schon zur Folter macht.




Mein Fazit:
Dieser Band hat mir sogar noch besser gefallen als sein Vorgänger. Nun warte ich ganz sehnsüchtig auf Teil 3. Für romantische Stunden, die mir dieses Buch schenkte, vergebe ich die volle Punktezahl mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.






Die Rivalin


Infos zum Buch:

Autor: Michael Robotham
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 27.12.2017
Genre: Psychothriller
Seiten: 512
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 9,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Goldmann

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:
Agatha, Ende dreißig, Aushilfskraft in einem Supermarkt und aus ärmlichen Verhältnissen, weiß genau, wie ihr perfektes Leben aussieht. Es ist das einer anderen: das der attraktiven Meghan, deren Ehemann ein erfolgreicher Fernsehmoderator ist und die sich im Londoner Stadthaus um ihre zwei Kinder kümmert. Meghan, die jeden Tag grußlos an Agatha vorbeiläuft. Und die nichts spürt von ihren begehrlichen Blicken. Dabei verbindet die beiden Frauen mehr, als sie ahnen. Denn sie beide haben dunkle Geheimnisse, in beider Leben lauern Neid und Gewalt. Und als Agatha nicht mehr nur zuschauen will, gerät alles völlig außer Kontrolle ...





Meine persönliche Meinung



Das Cover:
Das Cover ist für einen Thriller genau richtig gestaltet und sehr ansprechend. Der Kinderwagen im Hintergrund lässt schon etwas von dem Plot vermuten.




Die Handlung:
Der Einstieg gelang mir hier recht leicht. Man liest das Buch aus jeweils aus der Ich-Form der beiden Protagonistinnen Meghan und Agatha. Beide Frauen sind etwa im selben Alter, Ende Dreißig und könnten unterschiedlicher nicht sein. Meghan ist eine recht bodenständige Frau, die mitten im Leben steht, bereits ein Kind hat und aus einer etwas gehobenen Schicht stammt. Agatha hingegen ist eine einfache Aushilfskraft in einem Supermarkt, nicht sonderlich hübsch und ist auch sonst eher unscheinbar.

Oberflächlich betrachtet scheint Meghan alles zu haben, was Frau sich wünschen kann und auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen – ein tolles Haus, ein gutaussehender und erfolgreicher Ehemann, ein süßes Kind. Doch Vorsicht! Der Schein trügt.

Zunächst könnte man denken, es ist der pure Neid, den Agatha anstachelt, die ihr bislang fremde Meghan tagein tagaus zu beobachten. Jedoch nimmt das Buch in der Mitte ungefähr eine ganz andere Wendung und legt Agatha's wahren Beweggründe offen.

Das Buch ist sehr sehr spannend und hält sich an einen roten Faden. Man erfährt als Leser auch zwischendurch immer Stück für Stück etwas über die Vergangenheit der beiden Protagonistinnen und kann somit sogar Agathas doch sehr krankhaften Handlungen immerhin ein klein wenig nachvollziehen.

Die Protagonistinnen sind beide sehr lebensecht beschrieben worden.

Ganz in die Kathegorie Thriller würde ich das Buch nicht einordnen, da es eher ein Mix aus Psycho und Familiendrama ist.

Der Schreibstil des mir bis dahin noch unbekannten Authors hat mir sehr gut gefallen und konnte mich voll und ganz überzeugen.



Mein Fazit:
Mir persönlich gefiel das Buch sehr gut und es konnte mich bestens unterhalten. Leser, die auf Psychothriller stehen, kommen hier gänzlich auf ihre Kosten und ich kann das Buch nur weiterempfehlen mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.






Samstag, 24. März 2018

Der Fluch von Pendle Hill




Infos zum Buch:

Autor: Oscar de Muriel
Verlag: Goldmann
Erscheinungstermin: 15.01.2018
Genre: Krimi
Seiten: 512
Preis: 10,00 Euro (broschiert)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Goldmann

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***








Klappentext:

Neujahr 1889. In Edinburghs berüchtigter Irrenanstalt ermordet ein gefährlicher Psychopath eine Krankenschwester. Kurz bevor ihm die Flucht gelingt, unterhält er sich mit einer jungen Patientin, die seit Jahren kein Wort gesprochen hat. Wieso hat sie ihr Schweigen gebrochen? Sind die Gerüchte von schwarzer Magie wahr, die in den Fluren der Anstalt kursieren? Inspector McGray geht der Fall sehr nahe, denn die junge Frau ist seine Schwester. Zusammen mit seinem Partner Ian Frey verfolgt er den Mörder durch das ganze Königreich – bis zum Pendle Hill, Sitz der gefürchteten Hexen von Lancashire, wo die beiden genialen Ermittler einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur kommen …



Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Die Aufmachung des Buches ist recht schick. Mir gefällt der Scherenschnitt, der auf einen spannenden Mysteri-Krimi hoffen lässt.



Die Handlung:
Zu Beginn sei schon gleich gesagt, dass es sich hier um den zweiten Band einer Buchreihe handelt, was ich im Voraus nicht wusste. Jedoch hat das nicht weiter gestört, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, wie auch der Vorgängerband.

Meine Leselust wurde alleine schon geweckt, da der Autor uns hier ins viktorianische London entführt und wer mich kennt, bzw. meinem Blog schon länger folgt, der weiß auch, dass ich ein ganz spezielles Faible für diese Zeitepoche hege.

Die beiden Protagonisten könnten nicht unterschiedlicher sein. So ist Ian Frey ist ein überaus korrekter, fast pedantischer Mann, sein Partner Inspector McGrey, ein typischer Schotte, stickt mit seiner ruppigen Art hervor und konnte mir des Öfteren ein Schmunzeln entlocken. Beide ermitteln im Mordfall an einer jungen Krankenschwester in einer Irrenanstalt. McGray ist persönlich betroffen, da seine Schwester ebenfalls in der Irrenanstalt untergebracht ist und mit dem Mörder kurz vor der Tat noch gesprochen hat. So beginnt eine gefährliche Verfolgungsjagd quer durchs Land, bei der die beiden Ermittler auch auf mystische Hintergründe für die Tat stoßen. Hexen haben ihre Finger im Spiel und wollen die Entdeckung ihrer Machenschaften verhindern.

Wer gerne Romane über Hexen liest und dazu noch Krimis mag, kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Der Schreibstil des Autors ist außergewöhnlich und zudem ist in einigen Szenen eine gewisse Situationskomik enthalten, die den Wortgefechten der beiden Protagonisten geschuldet sind. Der Plot ist sehr spannend und teilweise auch etwas gruselig.

Die Schauplätze sind sehr authentisch und detailreich beschrieben, so dass man sich als Leser immer mitten im Geschehen wiederfindet.




Mein Fazit:
Für einen Mix aus Krimi und Mysterie fand ich das Buch recht unterhaltsam und kann es auch jederzeit weiterempfehlen. Das Buch hat Spannung, Grusel und eine gute Portion Humor zu bieten und verdient hierfür nach meiner Meinung 4 von 5 möglichen Büchersternchen.




Donnerstag, 22. März 2018

Der Weihnachtswald - Ein Wintermärchen



Infos zum Buch:

Autorin: Angelika Schwarzhuber
Verlag: blanvalet
Erscheinungstermin: 18.09.2017
Genre: Romantasy
Seiten: 416
Preis: 9,99 Euro (broschiert)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: blanvalet

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***







Klappentext:
Wenn der Weihnachtsstern am hellsten leuchtet, ist es Zeit, einander zu vergeben …
Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit ...


Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Die Aufmachung des Buches ist wunderschön. Die verschneite Winterlandschaft mit dem Haus im Hintergrund lassen schon eine romantische Atmosphäre anmuten, die verspricht, den Leser in ein märchenhaftes Abenteuer zu entführen.




Die Handlung:
Zu Beginn lernte ich die Protagonistin Eva kennen, eine zunächst sehr reservierte und kühle Anwältin, die mir anfangs nicht sonderlich sympathisch war. Sie ist unterwegs, um Weihnachten mit ihrer sehr alten und kranken Großmutter zu verbringen, obwohl sie selbst Weihnachten zu hassen scheint. Eva hat sehr früh ihre Eltern verloren und wurde von ihrer Großmutter Anna aufgezogen.

Im Herrenhaus angekommen, trifft sie auch auf ihre Jugendliebe Philipp, der nun als Gärtner auf dem Anwesen arbeitet. Das Wiedersehen verläuft alles andere als freudig.

Eva's Großmutter hat zudem auch noch für die Weihnachtsfeiertage das stumme Waisenmädchen Antonie auf das Anwesen eingeladen, worüber Eva alles andere als froh zu sein scheint.

Die kleine Antonie bemerkt Eva's Abneigung und läuft davon, geradewegs in einen Schneesturm. Getrieben vom schlechten Gewissen folgt Eva ihr zusammen mit Philipp. Ab da beginnt die eingentliche Handlung. Eva und Philipp gelingt es zwar, Antonie zu finden, jedoch befinden sich die drei auf einmal in der Vergangenheit wieder, als Eva's Großmutter Anna selbst noch ein Kind war. Um die Zukunft nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, geben sich die drei als entfernte Verwandte aus. Während dessen versucht Eva herauszufinden, aus welchem Grund das Schicksal sie in die Vergangenheit befördert hat und was ihre Aufgabe wohl sein mag. Und vor allem, welche Rolle die kleine Antonie bei dem Ganzen spielt.

Das Buch ist ein einziges romantisches Abenteuermärchen, gerade richtig für verschneite Winterabende vor dem Kamin. Da ich ohnehin ein sehr große Fan von Zeitreisegeschichten bin, hat das Buch mich schon von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.

Gekonnt erzählt die Autorin hier von der Vergangenheit, von den Gepflogenheiten und Bräuchen und auch von dem Zusammenhalt einer Großfamilie, wie es ihn heutzutage leider selten noch gibt.

Manchen mag das Buch bestimmt ein wenig kitschig anmuten, jedoch wirkt die Geschichte trotz magischen Elementen nicht übertrieben.

Am Schluss des Buches musste ich zu meinen Taschentüchern greifen, so sehr hat das Buch mich mitgenommen. Ein so wunderschönes Happy-End erwartet den Leser, dass ich das Buch mit einem sehr guten Gefühl zuklappen konnte.

Für die Winterzeit war dieses Buch mein Highlight. Es hat definitiv einen Platz in meiner persönlichen Kategorie “Lieblingsbuch“.




Mein Fazit:

Für dieses märchenhafte und romantische Meisterwerk an Zeitreiseroman vergebe ich verdiente 5 von 5 magischen Büchersternchen. Der Autorin ist es auf ganz wundervolle Weise gelungen, mich vom harten Alltag entfliehen zu lassen und dafür möchte ich ihr hier meinen persönlichen Dank aussprechen



Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich