Montag, 27. März 2017

WONDER WOMAN auf der Super Hero High



Infos zum Buch:

Autorin: Lisa Yee
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 27.02.2017
Genre: Kinder-/Jugendbuch
Seiten: 256
Preis: 9,99 Euro (gebunden)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: cbj









Klappentext:

Power für die Super Hero Girls: Großes Gemeinschaftsprojekt von Warner Brothers Entertainment, DC Comics, Mattel, Lego und Random HouseMädels aufgepasst: Superheldinnen im Anflug!Willkommen in der Super Hero High School: Hier kommt Superlesespaß für Mädchen!Alle Mädels lieben Superhero Girls!

Wonder Woman ist eine Prinzessin und Amazonen-Kriegerin. Doch an der Super Hero High kämpft sie nicht gegen fiese Superbösewichte, sondern vor allem mit neuen Trainingsmethoden, neuen Freundinnen (und Feindinnen) – und sie muss lernen, mit einigen peinlichen Niederlagen fertigzuwerden.



Meine persönliche Meinung:



Das Cover:
Das Cover ist einfach super gestaltet und passt sehr gut ins Regal der Kinderbuchabteilung. Wonder Woman ist genial dargestellt, sowie auch die anderen Schülerinnen der Super Hero High. Daumen hoch für dieses süße Buchcover!




Die Handlung:
Wonder Woman ist wohl den meisten Kids und Jugendlichen bekannt durch die neue Serie DC Super Hero High. Selbst mich als Erwachsene konnte die Serie um die Superheldinnen begeistern. Umso erfreuter war ich, als ich hörte, dass es nun auch eine Buchreihe geben soll über die Abenteuer der DC-Heldinnen geben soll.

In der Handlung lernt man Wonder Woman als junges Mädchen kennen, die sich total freut, die Super Hero High besuchen zu dürfen und deswegen schon sehr aufgeregt ist. Da sie als Kriegerprinzessin unter lauter Amazonen aufgewachsen ist, hat sie noch nicht so viel Erfahrung im Umgang mit Gleichaltrigen, was sie aber umso sympathischer und liebenswerter macht. Sie punktet einfach durch ihre nette und hilfsbereite Art.

Leider ist aber nicht jeder an der Schule so gutmütig wie sie und es gibt die eine oder andere Heldin, die ihr schaden will.

Der Verlauf ist ein Mix aus Spannung, Komik und einfach spritziger Fantasy. Ich habe das Buch zusammen mit meinem Sohn gelesen, der hin und wieder auch die Serie schaut. Auch er war ganz gebannt von Wonder Womans Abenteuern und wollte eben so wie ich immer wissen, wie es nun weiter geht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gerade für Kinder super geeignet. Während des Lesens konnten mein Sohn und ich uns richtig auf die Welt der Superheldinnen einlassen und konnten somit ein ganz wunderbares Abenteuer an der Seite einer wundervollen Protagonistin genießen.



Mein Fazit:
Dieses Buch kann Alt und Jung begeistern. Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchersternchen.






Angstmädchen



Infos zum Buch:

Autorin: Jenny Milewski
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 09.01.2017
Genre: Thriller; Horror
Seiten: 337
Preis: 13,99 Euro (broschiert)
ebook: 10,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Heyne

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***








Klappentext:
Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …
(Quelle: randomhouse.de)




Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover ist entsprechend der Handlung richtig gut gelungen, wobei mir persönlich die Farbzusammensetzung jetzt nicht so zusagt. Jedoch vermitteln die Haare auf dem Cover schon einen recht gruseligen Eindruck, so dass man sich schon mal gleich auf die etwas schauerliche Atmosphäre einstimmen kann.




Die Handlung:
Der Einstieg ist recht einfach, man liest sich durch geschlagene 100 Seiten aus der Perspektive von der jungen Protagonistin Malin, die zum ersten Mal auf eigenen Beinen steht. Recht schüchtern versucht sie, mit allen gut auszukommen und freut sich auf ihr neues Leben im Studentenwohnheim. Leider passiert bis zum ersten Drittel des Buches nicht sehr viel. Ich lernte Malin näher kennen und fand sie auf Anhieb sehr sympathisch. Im weiteren Verlauf häufen sich mysteriöse Vorfälle, die der Handlung ein sehr gruseliges Flair verschaffen, was mir persönlich sehr gut gefallen hatte. Nur leider wurde mir schon recht früh die Spannung hier genommen, da sich das Buch quasi selbst spoilert, in dem man bereits zu Beginn erahnen kann, wie die Geschichte für Malin enden wird.

Die Horrorelemente waren sehr gut und auch an den richtigen Stellen eingefügt. Tatsächlich musste ich manchmal das Buch bei Seite legen und eine kleine Verschnaufpause einlegen. Bis zur letzten Seite fieberte ich mit der Protagonistin mit und hoffte, dass sich doch noch alles zum Guten für sie wenden würde.

Leider sind die Charaktere bis auf Malin allesamt recht farblos geschildert, so dass ich in dem Buch nur einen Draht zur Protagonistin aufbauen konnte.

Der Schreibstil hat mir hier recht gut gefallen, er war flüssig, trotz kleiner Längen im ersten Drittel des Buches.



Mein Fazit:

Für einen Mix aus Horror und Thriller fand ich das Buch recht unterhaltsam und kann es auch jederzeit weiterempfehlen. Für spannende und schaurige Lesestunden, die uns die Autorin hier beschert hat vergebe ich 4 von 5 möglichen Büchersternchen.


Sonntag, 5. März 2017

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen



Infos zum Buch:

Autorin: Sarah J. Maas
Verlag: dtv
Erscheinungstermin: 10.02.2017
Genre: Fantasy
Seiten: 480
Preis: 18,95 Euro (gebunden)
ebook: 14,99 Euro


Gibt es hier zu kaufen: dtv Verlagsgesellschaft

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.
(Quelle: www.dtv.de)



Meine persönliche Meinung





Das Cover:
Die Aufmachung des Buches ist einfach nur wunderschön, ganz besonders entzückt hat mich der durchsichtige Schutzumschlag. Genau so wie das Mädchen auf dem Cover habe ich mir die Protagonistin Feyre auch vorgestellt.



Die Handlung:
Der Inhalt mag anfangs etwas an “Die Schöne und das Biest“ erinnern. Feyre, die jüngste von 3 Geschwistern lebt zusammen mit ihrem verarmten Vater und ihren beiden Schwestern in einer ganz ärmlichen Hütte. Das Leben ist geprägt von Hunger, Kälte und bitterer Armut. Feyre ist die Ernährerin ihrer Familie, in dem sie jeden Tag bewaffnet mit Pfeil und Bogen auf die Jagd geht, während ihre beiden oberflächlichen Schwestern sich mit der Armut nicht abfinden können.

Eines Tages tötet Feyre einen vermeintlichen Wolf, der sich jedoch als Fae entpuppt. Daraufhin wird Feyre von dem Fae-Lord Tamil in das Reich der Fae entführt, um fortan an dessen Hof zu leben und somit die Schuld zu begleichen.

Aus anfänglicher Antipathie entsteht eine tiefe Freundschaft und schließlich eine romantische und zarte Liebe.
An dieser Stelle breche ich mit der Beschreibung ab, da dies sonst den Rahmen sprengen würde und ich euch auch zu viel verraten würde.

Der Einstieg gelang mir hier sehr leicht. Man lernt das kalte und ärmliche Leben von Feyre kennen, die sich zu nichts zu schade ist und stets um das Wohl ihres Vaters und ihrer Schwestern besorgt ist. Hier kam ich nicht umhin, Feyre für ihren selbstlosen Einsatz zu bewundern, denn ihre oberflächlichen Schwestern danken ihr dies fast nie und fordern immer mehr.

Die Geschichte kommt so richtig in Schwung, als Feyre dann schließlich im Reich der Fae angelangt, und man die Gepflogenheiten und Sitten dieses Folkes dann besser kennen lernt. In der Menschenwelt sind die Fae sehr gefürchtet und als sehr grausam bekannt. Umso erstaunlicher war dann der Charakter des Fae-Lords Tamil, der sich als ehrenwerter und höflicher Gentleman entpuppt, dem wohl keine Frau auf Dauer widerstehen könnte.

Ab der Mitte des Buches unterscheidet sich die Handlung stark von “Die Schöne und das Biest“, denn ab hier hat das Buch schon sehr viel von High-Fantasy, die man wohl mit etlichen Geschichten über Feen vergleichen kann.

Die Handlung wird von Kapitel zu Kapitel immer spannender, so dass es mir schier unmöglich war, das Buch noch aus der Hand zu legen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und das Reich der Fae, sowie auch die Menschenwelt wurde von der Autorin sehr authentisch beschrieben, so dass ich mich während des Lesens fühlte, als wäre ich mitten im Geschehen.



Die Charaktere:
Sehr unterschiedliche und detailreich beschriebene Charaktere sorgen dafür, dass es zu keiner Zeit langweilig wird.

  • Mit Feyre hat die Autorin eine sehr eigensinnige aber auch sehr charakterstarke Protagonistin erschaffen, die das Herz auf dem rechten Fleck hat. Ihre Priorität ist ihre meist undankbare Familie und leider dauert es lange, bevor sie ihre Vorurteile gegenüber den Fae ablegt und hinter die Fassade blickt. Jedoch war sie mir zu Beginn schon gleich sympathisch.

  • Tamil ist ein männlicher Charakter, in den man sich einfach nur verlieben kann. Manchmal wirkt er etwas melancholisch, jedoch gewinnt er einfach durch seine Intelligenz und sein zutiefst höfliches Wesen, das durch einen gewissen männlichen Charme geprägt ist.



Mein Fazit:
Dornen und Rosen“ ist der erste Band der Reihe “Das Reich der sieben Höfe“ und hat meiner Meinung nach ein sehr großes Potential. Mir hat dieser Band so gut gefallen, dass ich richtig traurig war, als es schon gegen Ende ging. Ich hoffe, Band 2 lässt nicht allzu lange auf sich warten. Für mich war dieses Buch ein Lesevergnügen der Extraklasse. Für diese zauberhafte Mischung aus Märchen und Fantasy vergebe ich 5 von 5 möglichen Büchersternchen.



Montag, 20. Februar 2017

Das Haus in der Nebelgasse



Infos zum Buch:

Autorin: Susanne Goga
Verlag: DIANA
Erscheinungstermin: 09.01.2017
Seiten: 448
Genre: Historie / Thriller
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: DIANA Verlag

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***









Klappentext:
London 1900: Matilda Gray ist Lehrerin an einer Mädchenschule und führt das Leben einer unabhängigen Frau. Als ihre Lieblingsschülerin Laura nicht mehr zum Unterricht erscheint, ahnt Matilda, dass diese in Gefahr ist. Zu plötzlich ist ihr Verschwinden, zu fadenscheinig sind die Begründungen des Vormunds. Eine verschlüsselte Botschaft, die ihr Laura auf einer Postkarte schickt, bringt Matilda auf die Spur des Mädchens. Ihre Suche führt sie zu dem Historiker Stephen Fleming und mit ihm zu einem jahrhundertealten Geheimnis, tief hinein in die verborgensten Winkel der Stadt.
(Quelle: Randomhouse)


Meine persönliche Meinung



Das Cover:
Das Cover ist wirklich sehr passend und auch sehr edel. Man erkennt schon direkt, dass es sich hier um einen historischen Roman handelt und kann sich schon gleich auf die Mode des späten 19. Jahrhunderts einlassen.




Die Handlung:
Zunächst muss ich anmerken, dass ich ein wahnsinniger Fan des späten 19. Jahrhunderts bin, und auch bereits sehr viele Bücher dieser Zeitepoche gelesen habe. So war es für mich auch klar, dass dieser Roman nicht so spurlos an mir vorbeigehen würde.

Der Autorin ist es hier fabelhaft gelungen, mir wieder ein Bild von London im viktorianischen Zeitalter zu vermitteln. Zu dieser Zeit herrschte ein noch recht frauenfeindliches Bild und so war es verpönt, wenn eine Lehrerin wie die Protagonistin Mathilda versuchte, ihren Schülerinnen Selbstbewusstsein zu vermitteln.
Als eine ihrer Schülerinnen verschwindet, und via Postkarte einen Hilferuf hinterlässt, macht sie sich auf die Suche. Kein leichtes Unterfangen, jedoch erhält sie hier Hilfe von Seiten des Historikers Flemming. So gelingt es den beiden, ein jahrhunderte altes Geheimnis aufzudecken.

Die Atmosphäre, die hier geschaffen wurde ist äußerst spannend und unterhaltsam. Das Buch hat zu keiner Zeit irgendwelche Längen. Das liegt zum größten Teil an dem wundervollen Schreibstil der Autorin und auch an überaus spannenden Wendungen des Verlaufs der Geschichte.

Die Charaktere haben sehr viel Tiefgang und die Protagonistin ist eine sehr sympathische und intelligente junge Frau, die sich nicht gern das vorgefertigte Bild der Frauen zu dieser Zeit aufdrängen lässt. Sie überzeugt durch Logik und eigenständigem Handeln, sowie einem mitfühlendem Herz.



Mein Fazit:

Dieses Buch konnte mich vollauf überzeugen mit einem spannenden Plot und tollen Charakteren. Wer gerne spannende historische Romane liest, mit einem Hauch von Thriller, der wird dieses Buch hier lieben. Von mir gibt es daher eine ganz klare Leseempfehlung, denn bei mir konnte das Buch mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen punkten.


Sonntag, 5. Februar 2017

Unsterblich - Tor der Ewigkeit



Infos zum Buch:

Autorin: Julie Kagawa
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: 09.01.2017
Seiten: 497
Genre: Fantasy
Preis: 9,99 Euro (Taschenbuch)
ebook: 8,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Heyne Verlag

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***











Klappentext:
Dunkelheit ist über die Welt gekommen, die Städte liegen in Trümmern, und selbst die Vampire sind nicht mehr in Sicherheit. Niemand weiß das besser als die toughe Allison Sekemoto, denn ihr wurde von dem gefährlichen Vampirmeister Sarren das genommen, was ihr am Teuersten war. Begleitet von ihrem geheimnisvollen Schöpfer Kanin und ihrem Blutsbruder Jackal nimmt Allie die Verfolgung Sarrens auf, um sich an ihm zu rächen. Doch Sarren lockt Allie in eine Falle, und plötzlich steht viel mehr auf dem Spiel als nur die Erfüllung von Allies Racheplänen …
(Quelle: Randomhouse)



Meine persönliche Meinung




Das Cover:
An für sich ist das Cover echt sehr gelungen und typisch für die Bücher von Julie Kagawa. Zur Taschenbuchausgabe dieser Buchreihe passt es wirklich sehr gut. Das grüne Auge, welches von einer schwarzen Blüte umrahmt wird, sieht echt schick aus und ist auch für den Abschluss dieser Buchreihe passend.




Der Inhalt:
Was habe ich mich riesig gefreut, als ich hörte, dass der dritte Teil der Unsterblich-Reihe nun doch noch auf deutsch erscheinen wird. Voller Ungeduld konnte ich den Erscheinungstermin kaum abwarten und dem entsprechend hoch waren meine Erwartungen an das Finale.
Obwohl es schon fast zwei Jahre her ist, als dich den zweiten Band gelesen hatte, machte es mir keine Probleme, mich wieder in die Geschichte hineinzufinden. Direkt fand ich wieder einen Bezug zur Protagonistin Allie.
Allie, die immer so sehr darum kämpfte, sich ihre Menschlichkeit zu bewahren ist nun nur noch von einem Ziel getrieben – Rache. Ihre Beweggründe konnte ich sehr gut nachvollziehen, schließlich hatte man ihr alles genommen und ich litt im Vorgängerband regelrecht mit ihr.

Das Buch kommt ohne Umschweife direkt wieder in Fahrt und hat immer einen sehr hohen Spannungsbogen. So begleitete ich Allie auf einem Weg voller Gefahren nach Eden, dem sicheren Zufluchtsort und deckte zusammen mit Allie ein großes Geheimnis auf, welches mir als Leser echt die Sprache verschlagen hatte.

Überraschende Wendungen und actionreiche Szenen ziehen sich hier wie ein roter Faden durch das komplette Buch. Es wurde zu keiner Zeit langweilig und die altbekannten Charaktere bekamen von der Autorin auch hier wieder richtiges Leben eingehaucht.

Das Ende ist auch in meinen Augen mehr als zufrieden stellend und ich war sehr froh, den letzten Teil doch noch auf deutsch lesen zu können, damit auch diese Buchreihe einen krönenden Abschluss bekommt.




Fazit:
Mit diesem Teil ist der Autorin ein krönender Abschluss gelungen, der den Leser das Buch mit einem Gefühl der Zufriedenheit zuklappen lässt. Von mir bekommt das Buch daher die volle Punktezahl, 5 von 5 möglichen Büchersternchen.







Trollhunters



Infos zum Buch:

Autor: Guillermo del Torro / Daniel Kraus
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungstermin: 31.10.2016
Seiten: 416
Genre: Fantasy
Preis: 14,99 Euro (Hardcover)
ebook: 11,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: Heyne fliegt

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***






Klappentext:
An Monster unter dem Bett glaubt der 15-jährige Jim schon lange nicht mehr. Er hat ganz andere Probleme und Träume, wie z. B. seinen Loserstatus an der Schule zu verlieren, in Mrs.Pinktons Matheunterricht möglichst nicht an die Tafel gerufen zu werden und endlich, endlich, endlich die Aufmerksamkeit von Claire Fontaine, dem schönsten und coolsten Mädchen der Schule, zu erregen. Das ändert sich jedoch, als eines Abends eine gewaltige, haarige Pranke mit Krallen, so lang wie ein Unterarm, unter Jims Bett hervorschießt und ihn an den Füßen packt. Vor lauter Schreck wird Jim ohnmächtig und wacht kurz darauf in einer feuchten, schimmeligen Höhle wieder auf – er ist im Reich der Trolle gelandet …
(Quelle: Randomhouse)


Meine persönliche Meinung




Das Cover:
Das Cover passt wunderbar zur Geschichte, man erkennt direkt, dass es sich um ein Jugendbuch handelt. Im Regal ist es recht hübsch anzusehen.




Der Inhalt:
Der Einstieg gelang mir hier sehr leicht, ich lernte den 15-jährigen James, kurz Jim, kennen, der sich mit ganz gewöhnlichen Alltagsproblemen herumschlägt wie Schule, das erste Verliebtsein, ein überfürsorglicher Dad etc.
Als er eines Tages im Reich der Trolle aufwacht, ändert sich für ihn kurzerhand alles.

In sehr raschem Erzähltempo schreitet der Autor hier voran, mit Kleinigkeiten hält er sich nicht groß auf. Das fand ich zum Teil etwas schade, da es so etwas dauerte, bis ich zu Jim einen richtigen Bezug aufbauen konnte. Hier hätte ich mir für seinen Charakter etwas mehr Tiefe gewünscht.

Die Geschichte hat einen sehr steilen Spannungsaufbau und hält auch mit Action nicht zurück. Der Schreibstil ist hier sehr angenehm und auch recht flüssig. Die Charaktere, vor allem die Trolle werden hier recht detailreich beschrieben, trotz des rasenden Erzähltempos, da hier jeder Troll vom Aussehen her anders beschrieben wird. Das verleiht diesen Wesen eine eigene Identität und macht es leichter, sie auseinander zu halten.

Die Idee, ein Jugendbuch über Trolle zu schreiben fand ich genial, da es über diese Wesen meiner Meinung nach einfach zu wenig Bücher gibt.

Ich fühlte mich während des Lesens sehr gut unterhalten und hatte das Buch innerhalb von 2 Tagen durch.


Fazit:

Das Buch ist eine tolle Unterhaltung für Jugendliche und junge Erwachsene, die gerne mal etwas anderes lesen im Bereich Fantasy, als die übrigen Geschichten über Feen, Vampire oder Werwölfe. Von mir bekommt das Buch für bestes Ideenreichtum und Spannung 5 von 5 möglichen Büchersternchen.


Sonntag, 22. Januar 2017

Underground



 Infos zum Buch:

Autor: S. L. Grey
Verlag: HEYNE
Genre: Thriller
Erscheinungstermin: 14.11.2016
Seiten: 384
Preis: 12,99 Euro (broschiert)
ebook: 9,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: HEYNE

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***







Klappentext:
Ein tödliches Grippevirus grassiert in den USA. Während Chaos um sich greift, flieht eine Gruppe ganz unterschiedlicher Menschen in einen unterirdischen Luxusbunker – das Sanctum –, ihre eigene, sich selbst versorgende Welt. Doch schon bald befeuern Abschottung und Enge erste Spannungen unter den Bewohnern. Als der Erbauer des Bunkers tot aufgefunden wird, bricht Panik aus. Mit ihm ist der Code zum Öffnen der Türen verloren. Der Sauerstoff wird knapp. Die Wasservorräte schwinden. Der Kampf ums Überleben beginnt.
(Quelle: Randomhouse)


Meine persönliche Meinung




Das Cover: 
Die Buchgestaltung ist hier für einen Thriller zwar recht einfach aber auch dennoch passend. Da nicht so viel zu sehen ist kann ich auch nicht allzu viel darüber sagen.




Der Inhalt:
Zu Beginn lernt man viele unterschiedliche Charaktere kennen, die alle in den Luxusbunker gezogen sind. Ganz am Anfang findet man eine Zeichnung der Bunkeranlage und der Wohnungen mit ihren jeweiligen Bewohnern, was für mich das räumliche Vorstellungsvermögen und die Orientierung etwas erleichtern konnte. Die Charaktere sind allesamt sehr unterschiedlich, man erfährt durch ihre Perspektive, wie sie sich fühlen, mit welchen Sorgen und Ängsten sie sich herumschlagen und was ihre Erwartungen sind.

Der Plot ist leider nicht so spannend, wie ich es mir anhand des Klappentextes ausgemalt hatte. Allerdings liest sich das Buch dank der flüssigen Schreibweise doch recht angenehm. Ich kam mir eher vor wie der Zuschauer einer Serie, der die Handlungsstränge der verschiedenen Protagonisten verfolgt. Trotz des eher niedrigen Spannungsbogens wollte ich unbedingt erfahren, wie es nun weitergeht. Von einem Thriller hat das Buch für mich nicht viel, ich würde es vom Inhalt eher dem Genre Drama ansiedeln.

Die Personen kamen sehr authentisch rüber und auch die Geschichte fand ich relativ realitätsnah, allerdings auch sehr düster und erschreckend.
Es war recht interessant, die verschiedenen Eindrücke und Wahrnehmungen durch die unterschiedlichen Sichten der Bewohner zu erfahren.

Manchmal hat mich der Schreibstil, obwohl er sehr angenehm und flüssig ist, etwas verwirrt. Das lag wohl daran, dass manche Kapitel aus der Ich-Perspektive geschildert werden und andere wieder aus der dritten Person. Ich persönlich mag es eher lieber, wenn ein Buch konstant aus der Ich-Perspektive geschrieben wird, aber das ist auch nur mein persönlicher Geschmack.



Fazit:
Dafür dass ich einen Thriller erwartet hatte und eigentlich ein Zukunftsdrama bekomme hatte, war ich etwas enttäuscht. Allerdings weil ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen wollte und recht schnell durch hatte, konnte es dennoch meinen Geschmack treffen und für ein kurzweiliges Lesevergnügen sorgen. Hierfür vergebe ich 4 von 5 möglichen Büchersternchen.


Eleanor



Infos zum Buch:

Autor: Jason Gurley
Verlag: HEYNE
Erscheinungstermin: 09.01.2017
Seiten: 417
Preis: 14,99 Euro (broschiert)
ebook: 12,99 Euro

Gibt es hier zu kaufen: HEYNE

Hier könnt ihr einen Blick ins Buch werfen: ***LESEPROBE***







Klappentext:
Das Leben der jungen Eleanor gerät völlig aus den Fugen, als ihre Zwillingsschwester Esme bei einem Autounfall stirbt: Der Vater verlässt die Familie, die Mutter ergibt sich dem Alkohol. Eines Tages tritt Eleanor in der Schule durch die Tür der Cafeteria und befindet sich plötzlich zu einer völlig anderen Zeit an einem völlig anderen Ort. Im Laufe der Jahre fällt Eleanor immer öfter aus der Zeit und kommt schließlich einem magischen Geheimnis auf die Spur – einem Geheimnis, das mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat …
(Quelle: Randomhouse)


Meine persönliche Meinung




Das Cover: 
Das Cover hat mich hier echt magisch angezogen, es strahlt etwas Magisches und Geheimnisvolles aus. Die Farbzusammensetzung mit den verschiedenen Grüntönen, die in das Mädchengesicht einfließen sind einfach wunderschön anzusehen. Allein wegen dem tollen Cover lohnt sich schon ein Blick in das Buch.



Der Inhalt:
Ich war gerade auf dieses Buch hier sehr neugierig, allein schon wegen dem wunderschönen Cover und der Inhaltsbeschreibung. Von dem Autor hatte ich bisweilen noch nichts gehört.
Das Buch wird aus der Sicht von mehreren Charakteren geschildert und hat mehrere Zeitetappen. Für mich war dies zu Beginn schon recht verwirrend.

Der Schreibstil des Autors ist für meinen Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig und oftmals hatte ich echt Mühe, dem jeweiligen Handlungsstrang zu folgen. Teilweise war das Lesern für mich hier sogar recht anstrengend, was aber nicht daran lag, dass die Handlung zu kompliziert war. Es lag vielmehr an den verschiedenen Zeitsprüngen, in die der Leser katapultiert wird.

Der Plot ist an manchen Stellen recht düster und von einer gewissen Traurigkeit umgeben, die mich als Leserin manchmal wirklich etwas runter gezogen hatte. Die magischen Aspekte des Buches wiederum haben mir hier wirklich gut gefallen. Es war von der Idee her auch einfach mal was Neues. Trotzdem hätte ich mir hier allein von der Buchbeschreibung auf der Rückseite etwas mehr erhofft.

Die Charaktere waren an für sich recht gut gelungen und stachen auch durch ihre Einzigartigkeit hervor.

Gegen Ende des Buches war ich dann leider ein wenig enttäuscht aber auch froh, dass ich doch tapfer durchgehalten und weitergelesen hatte.


Fazit:

Leider konnte mich das Buch nicht so recht überzeugen, was aber auch wohl zum Teil daran lag, dass ich mich auf die Tristheit und Düsternis der Geschichte einfach nicht so richtig einlassen konnte. Daher vergebe ich hierfür 3 von 5 möglichen Büchersternchen.



Kaiserliches Bücherreich

Kaiserliches Bücherreich